Öffnungszeiten Rathaus
Montag bis Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag u. Donnerstag
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Sitzungsberichte 2018

Berichte aus den Sitzungen des Marktgemeinderates und der Ausschüsse vom Jahr 2018

Aus der Marktgemeinderatssitzung am 11. Oktober 2018

Breitbandausbau
Der Eigenausbau der Telekom soll weitgehend noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Hierüber wurde bereits im letzten Mitteilungsblatt berichtet. Weitere Informationen folgen, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

Da sich der Eigenausbau auf die dichtbesiedelten Ortsbereiche beschränkt, strebt der Markt Oberstaufen eine Verbesserung der Breitbandversorgung auch in den Randbereichen und den kleineren Ortsteilen durch die Inanspruchnahme von Fördermaßnahmen an. So soll im Gemeindegebiet ein flächendeckender Ausbau für alle ständig bewohnten Gebäude erreicht werden.

Da mit den im ersten Landesprogramm zur Verfügung gestellten Fördermitteln kein flächendeckender Ausbau möglich war, hat der Markt Oberstaufen derzeit zusätzlich zwei parallele Förderverfahren laufen und zwar eines beim Bund und ein weiteres beim Freistaat Bayern (sog. Höfe Bonus Verfahren). Über das Bundesverfahren konnte bereits die Förderung der Planungskosten abgerufen werden. Im Höfe Bonus Verfahren hat der Markt Oberstaufen ein Auswahlverfahren zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Ausbau eines NGA- Netzes im Rahmen der bayerischen Breitbandförderrichtlinien durchgeführt. In der Submission am 08.08.2018 war die Telekom Deutschland mit einer Wirtschaftlichkeitslücke in Höhe von 1,65 Mio. Euro einziger Anbieter. Nach der Bayerischen Breitbandförderrichtlinie muss das eingegangene Angebot noch einer zusätzlichen Plausibilitätskontrolle durch das Breitbandzentrum unterzogen werden.

Im Förderantrag des Bundes wurden insgesamt 117 Gebäude berücksichtigt. Nach einer erneuten Markterkundung im Bayerischen Förderprogramm stellte sich heraus, dass 187 Gebäude unterversorgt sind. Um im Bundesförderprogramm eine komplette Versorgung zu ermöglichen, müsste eine wesentliche Änderung des Infrastrukturantrages beantragt werden, was mit einer erheblichen Zeitverzögerung verbunden wäre. Zudem wäre beim Bundesverfahren mit einem deutlich höheren Eigenanteil der Gemeinde zu rechnen. Deshalb entschied der Marktgemeinderat das Bundesförderverfahren einzustellen und im Rahmen des laufenden Höfe Bonus Verfahrens – vorbehaltlich der noch laufenden Plausibilitätsprüfung und eines positiven Förderbescheides der Regierung von Schwaben - den Zuschlag an die Deutsche Telekom GmbH zu vergeben.  Die Ausbaukosten für das gesamte Gemeindegebiet liegen somit bei 3.230.080,00 Euro bei einem Eigenanteil der Gemeinde von 1.390.080,00 Euro. Bei gutem Verlauf könnte der Kooperationsvertrag noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, sodass mit dem Ausbau auch im westlichen Gemeindegebiet im kommenden Jahr begonnen werden könnte. Kritisch bemerkte Bürgermeister Beckel allerdings, dass selbst mit dem Höfe Bonus Programm der Förderhöchstbetrag um 496.525,00 Euro überschritten wird und die Gemeinde diesen Betrag jetzt selbst in die Hand nehmen muss, um einen flächendeckenden Ausbau des Gemeindegebietes zu erreichen. Hier sehe er weiterhin eine Benachteiligung ländlicher Regionen gegenüber städtischen Metropolen, in denen sich ein Ausbau für die Telekommunikationsanbieter rechnet.

Ortswärme Oberstaufen
Die Jahresbilanz 2017 der Ortswärme Oberstaufen schließt mit einer Bilanzsumme von 14.229.471,76 Euro und einem Jahresfehlbetrag von 13.921,52 Euro ab. Der Marktgemeinderat genehmigte den Jahresabschluss 2017 und erteilte Geschäftsführer Josef Aichele die Entlastung. Das Bauprogramm für 2018 sieht beim Fernwärmenetz Investitionen in Höhe von 135.000,00 Euro vor, wobei eine weitere Netzverdichtung mit 92.000,00 Euro den Hauptanteil ausmacht. Beim Heizwerk ist u.a. eine Erweiterung des Lagerplatzes einschließlich Entwässerungsmaßnahmen mit 170.000,00 Euro eingeplant. Reparaturarbeiten wurden mit insgesamt 584.000 Euro veranschlagt. Der Marktgemeinderat erteilte dem Vermögensplan und dem Bauprogramm seine Zustimmung.

2015 wurde mit der BioEnergie Allgäu GmbH ein Betriebsführungsvertrag abgeschlossen. Nachdem sich mit dem Betrieb anderer Heizwerke gute Synergien erzielen ließen und mit der Betriebsführung gute Erfahrungen gemacht wurden, beschloss der Marktgemeinderat die Zusammenarbeit weiterzuführen und den zunächst befristeten Vertrag zu verlängern.

Ortsdurchfahrt Oberstaufen
Nachdem sich herausstellte, dass der geplante Kreisel beim Einkaufszentrum nicht förderfähig ist, wurde er aus der Förderung herausgenommen. Die überarbeitete Planung sieht den Ausbau bis zur bestehenden Verkehrsinsel mit der aktuell bestehenden Verkehrslenkung vor. Mit der Ausbaumaßnahme ist auch eine Erneuerung des Kanals vorgesehen.

Hinsichtlich der Gesamtbaumaßnahme wurden im Laufe der Diskussion zwei größere Probleme gesehen. Infolge des Umfangs der Baumaßnahme müsste die Ortsdurchfahrt im Baustellenbereich voraussichtlich sechs Monate gesperrt werden. Vor allem für die betroffenen Geschäftsinhaber dürfte dies eine schwierige Situation Problem darstellen. Die Ausschreibung müsste jetzt erfolgen, damit in der Dezembersitzung die endgültige Entscheidung getroffen werden kann. Es stand die Befürchtung im Raum, dass bei der im kommenden Jahr zu erwartenden Auftragslage möglicherweise keine Firma bereit sein könnte sich über einen so langen Zeitraum zu binden. Wenn kein Angebot bis zur Sitzung im Dezember abgegeben werden sollte, würde dies bedeuten, dass im kommenden Jahr aus zeitlichen Gründen auch ein reduziertes Bauvorhaben nicht mehr möglich wäre. In diesem Fall würde sich Baumaßnahme weiter nach hinten verschieben, weil 2020 die B 308 für die Brückensanierung zwischen Hündle Kreisel und Spinne vollständig gesperrt sein wird. In diesem Zeitraum werden deshalb Baumaßnahmen im Bereich der Ortsdurchfahrt nicht möglich sein. Für die Ausschreibung des gesamten Bauvorhabens spräche wiederum, dass die Kanalsanierung aus technischer Sicht einfacher in einem Abschnitt durchführbar wäre. Auch die finanziellen Mittel könnten bereitgestellt werden. Die in der Diskussion vorgeschlagene Ausschreibung in zwei Losen für zwei Bauabschnitte konnte aus vergaberechtlichen Gründen allerdings nicht in Betracht kommen.

Letztendlich überwogen die Argumente, dass es realistischer ist für einen kleineren Bauabschnitt Angebote zu bekommen und so zumindest einen Teil des weiteren Ausbaus der Ortsdurchfahrt im kommenden Jahr zu realisieren. Auch die Belastung für die Geschäftsinhaber wäre somit deutlich geringer. Mit einem denkbar knappen Abstimmungsergebnis von 10 : 9 Stimmen entschied sich der Marktgemeinderat für die Ausschreibung der kleinen Lösung bis zur Kreuzung Bgm. Aichele Weg/Lindauer Straße.

Neugestaltung Kurpark
Der Zuschussantrag liegt für den 1. Bauabschnitt noch bei der Regierung zur Bearbeitung, doch ist eine Förderung von 45% der zuwendungsfähigen Kosten zu erwarten. Auch die Kostenerhöhung soll bei den anrechenbaren Kosten berücksichtigt werden. Bei Gesamtkosten von netto 1.708.074,00 Euro ergäbe sich ein Zuschuss in Höhe von 787.500,00 Euro. Sobald der Zuwendungsbescheid vorliegt, könnte mit den Baumaßnahmen begonnen werden. Für den zweiten Bauabschnitt beschloss der Marktgemeinderat, dass die weitere Planung fortgeführt wird. Ziel ist es, die weiteren Baumaßnahmen im Herbst nächsten Jahres durchzuführen.

Brückenbauwerke Gemeindestraße Steibis – Hochgrat Talstation
Im laufenden Verfahren für die Förderung teilte die Regierung von Schwaben mit, dass die Bauwerke Nr. 27 Brücke Stegenbach und Nr. 30 Brücke Lanzenbach in das BayFAG- Programm 2019 aufgenommen werden sollen. Die Zuwendung soll auf der Grundlage des Ausschreibungsergebnisses festgesetzt werden. Die Gesamtkosten dieser beiden Bauwerke belaufen sich auf ca. 2,2 Mio. Euro brutto, wobei von anrechenbare Kosten in Höhe von ca. 2,02 Mio. Euro auszugehen ist. Bei einer Förderung von 60 % kann mit einem Zuschuss in Höhe von ca. 1,21 Mio. Euro gerechnet werden. Der Marktgemeinderat beschloss, dass die Ausschreibung für die beiden Brücken mit der Maßgabe, dass die Fertigstellung bis 2020 erfolgt sein muss.

Aus der Bau- und Umweltausschusssitzung am 19. September 2018

Bauanträge
Der Bau- und Umweltausschuss behandelte eine Bauvoranfrage und vier Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen wurde jeweils erteilt.

Widmung eines beschränkt öffentlichen Weges "Weißachtalweg"
Ein Teil des bestehenden Wanderweges von Weißach in Richtung Eibele wurde als ein beschränkt-öffentlicher-Weg (Fußweg) gewidmet. 

Netzerweiterung der Wasserversorgung Osterdorf, Ringleitung Wiedemannsdorf
Die Anwesen in Osterdorf werden an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen. Im gleichen Zuge ist geplant, von der Fernwasserleitung im Bereich der Zufahrt zum Hauptpumpwerk Thalkirchdorf einen Ringschluss zur Versorgung Wiedemannsdorf zu erstellen. Die Bahnlinie Buchloe-Lindau und die B308 sind hier zu unterfahren. Derzeit wird der Ortsteil Wiedemannsdorf und Konstanzer nur über eine Stichleitung versorgt. Durch die Ringleitung wird die Versorgungssicherheit erheblich erhöht.

Aus der Marktgemeinderatsitzung am 13. September 2018

Erlebnisbad Aquaria; Neubau der Außensauna
Im August wurde der Markt Oberstaufen darüber informiert, dass aktuell eine neue Auslegung der RÖFE-Förderung vorliegt. So könne nun auch der Markt Oberstaufen beim Neubau der Außensauna nach den neuen Gegebenheiten in den Genuss einer Förderung kommen, wenn gleichzeitig zum Saunaneubau Sanierungsmaßnahmen im Badbereich umgesetzt werden. Nachdem das Erlebnisbad in diesem Jahr bereits sein 25-jähriges Jubiläum feiern konnte und deshalb in den nächsten Jahren ohnehin altersbedingte Investitionen notwendig geworden wären, hat der Marktgemeinderat beschlossen, diese nun ins aktuelle Projekt zu integrieren um eine entsprechend hohe Förderung mit 45 % im Badbereich und ca. 20 % im Saunabereich zu erhalten. Die nun hinzugekommenen Investitionskosten belaufen sich auf ca. 1,7 Mio. Euro, so dass sich die Gesamtmaßnahme auf 6,7 Mio. Euro erhöht. Derzeit geht die Verwaltung von rund 1,5 Mio. Euro an Zuschüssen aus. Die Baumaßnahme soll in mehreren Bauabschnitten durchgeführt werden, wobei die Außensauna nach wie vor erste Priorität hat. Durch die Ausweitung des Planungsbereichs und die erforderliche Zuschussantragsstellung, sowie das vorzuschaltende Interessensbekundungsverfahren wird sich der Baubeginn allerdings um ein Jahr verzögern.

Ortskernsanierung Oberstaufen – Festlegung des neuen Sanierungsgebietes mit Sanierungssatzung
Hierzu erfolgt ein gesonderter Bericht im nächsten Mitteilungsblatt!

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Die Mitglieder des Marktgemeinderates nahmen die Feststellung des Jahresabschlusses 2017 mit Entlastung der Geschäftsführung und des Beirates billigend zur Kenntnis und ermächtigten Ersten Bürgermeister Martin Beckel zur Fassung der notwendigen Beschlüsse in der Gesellschafterversammlung.

Geschäftsführer Christopher Krull erläuterte in seinem Bericht ebenfalls über das aktuelle Jahr 2018. Hier stellte er dem Gremium Struktur und Organisation des Tourismusausschusses und das neue Tourismuskonzept in allen Einzelheiten vor. Er berichtete weiter über die Finanzsituation. Erfreulicherweise konnte gegenüber dem Vorjahresergebnis immer noch ein Plus in Höhe von 34.000 Euro verzeichnet werden. Er sprach von voraussichtlichen Mehreinnahmen beim Fremdenverkehrsbeitrag von 50.000 Euro im Vergleich zum Ansatz. Das budgetierte Ergebnis wäre somit erreicht. Die Tourismuszahlen entwickeln sich in den ersten 7 Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum positiv. Die Übernachtungen sind im Vergleichszeitraum um 3,29 %, die Zahl der Gästeankünfte um 3,83 % gestiegen.

Verkaufsoffener Sonntag
Am 30. September wird wieder ein "Verkaufsoffener Sonntag" stattfinden. Dazu erteilte das Ratsgremium seine Zustimmung, nachdem auf die erforderlichen Anhörungen keine Einwände erhoben wurden. Eine entsprechende Verordnung wurde beschlossen.

Aus der Bau- und Umweltausschusssitzung am 18. Juli 2018

Bauanträge
Der Bau- und Umweltausschuss behandelte neun Bauvoranfragen und sechs Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen wurde jeweils erteilt.

Auftragsvergaben
Der Schneepflug und Streuer für einen Unimog muss neu beschafft werden. Die Verwaltung wurde beauftragt Angebote einzuholen und den Auftrag zu vergeben.

Bayerisches Straßen- und Wegerecht
Im Bereich des Bebauungsplanes "Auf der Halde" wurde der erste Teilabschnitt der Erschließungsstraße neu gebaut. Die Straße wird zur Ortsstraße gewidmet. Sie beginnt im Westen am Burgangerweg und endet im Süd-Osten an der Einmündung Salzstraße.

Die Ortsstraße "St.-Rochus-Weg" in Schindelberg wird in einem Teilstück von 23 m als Ortsstraße eingezogen. Neuer Endpunkt ist die südwestliche Grundstücksecke des Grundstücks Fl.Nr. 864 Gemarkung Aach

Im Zuge der Flurneuordnung in Oberstaufen wurde von den Grundstücksanliegern des öffentlichen Feld- und Waldweges in Gschwend eine eigenständige Regelung zur Verbesserung des Weges getroffen. Ein Teilstück von 195 m des Weges hat jede öffentliche Verkehrsbedeutung verloren. Der Bau- und Umweltausschuss hat beschlossen, dieses Teilstück des öffentlichen Feld- und Waldweges in Gschwend einzuziehen, sofern innerhalb von 3 Monaten keine Einwände eingereicht werden. Die Unterlagen können ab sofort im Bauamt (Rathaus, 3. Stock, Zi.-Nr. 32) während den regulären Öffnungszeiten eingesehen werden.

Neubau eines Funkmastes am Kapf
Es wurde ein Antrag gestellt einen neuen Funkmast für den Mobilfunk auf Gemeindegrund am Kapf errichten zu dürfen. Es sind noch der genaue Standort sowie die Höhe des Funkmastes zu klären. Der Bau- und Umweltausschuss erteilte zum Bau des Funkmastes seine Zustimmung.

Ortsdurchfahrt Oberstaufen; Weiterführende Planung
Die weiterführende Planung für die Ortsdurchfahrt ist in vollem Gange und die Durchführung ist im nächsten Frühjahr geplant. Die Beschlussfassung über die Ausschreibung soll in der Oktobersit-zung des Marktgemeinderates erfolgen.

Straßensanierung 2018
Wegen zwei Neubauvorhaben wird die Straßensanierung An der Mühlhalde auf das kommende Jahr verschoben. Stattdessen werden in diesem Jahr Teilbereiche der Immenstädter Straße und der Max-Ostheimer-Straße saniert.

Aus der Marktgemeinderatssitzung am 12. Juli 2018

Verabschiedung der neuen Gestaltungssatzung
Die Satzung vom 12. Juli 1995 ist aufgrund der vielen Abweichungen laut Landratsamt Oberallgäu nicht mehr tragbar und aufgrund einer Vielzahl erteilter Ausnahmen letztendlich auch nicht mehr in allen Details durchsetzbar. Deshalb wurde Mitte 2017 ein Arbeitskreis aus Mitgliedern jeder Fraktion gegründet, der zusammen mit Herrn Kurz vom Ingenieurbüro Raab & Kurz die neue Gestaltungssatzung erarbeitete.

Ziel war, künftig weniger im Detail zu regeln um damit auch nicht mehr zu viele Ausnahmen zulassen zu müssen. In der neuen Satzung wird nun mehr Wert darauf gelegt, ob sich ein Bauvorhaben gestaltungsmäßig in die Umgebung bzw. ins Ortsbild einfügt. Der Marktgemeinderat stimmte einstimmig für die neue Gestaltungssatzung. Diese tritt ab 1. August 2018 in Kraft und ist ab diesem Zeitpunkt auch auf der Internetseite zu finden.

 

Auftragsvergaben
Kanalsanierung Eibele, Bauabschnitt 1

Anfang der 60ger Jahre wurden im Ortsteil Eibele die Grundstücksanschlüsse erstellt. Nun sind umfangreiche Sanierungsmaßnahmen notwendig. Neben der Erweiterung der Regenwasserkanalisation ist es bei den Anwesen erforderlich, die Grundstücksanschlüsse zu sanieren bzw. erstmalig Zugangsmöglichkeiten zu den Grundstücksentwässerungsanlagen zu erstellen. Im Zuge der Tiefbauarbeiten werden ebenfalls die nach den Jahren stark anfällig gewordenen PVC-Wasserleitungen ausgetauscht. Auch die derzeit nicht vorhandene Straßenentwässerung wird im Zuge dieser Maßnahme hergestellt.

Der Marktgemeinderat ermächtigte die Verwaltung nach Angebotseröffnung und Prüfung dem wirtschaftlichsten Bieter den Zuschlag zu erteilen.

 

Neugestaltung Staufenpark
Nachdem die erste Ausschreibung der Tiefbauarbeiten zu keinem Erfolg geführt hatte, wurde die Neugestaltung des Staufenparks nochmals ausgeschrieben. Die Aufteilung des Gewerks Tiefbauarbeiten wurde nun in zwei Lose aufgeteilt und die Ausführungszeit bis Sommer 2019 verlängert.

Nach der Angebotseröffnung wurde festgestellt, dass aufgrund der aktuellen Lage die Gesamtkosten um ca. 100.000 gestiegen sind. Gleichzeitig wurde von der Regierung von Schwaben mitgeteilt, dass der einst in Aussicht gestellte Zuschuss von 65% auf 45% gesunken ist.

Erster Bürgermeister Martin Beckel bat nun den Gemeinderat um Zustimmung, das Vorhaben trotz der geänderten finanziellen Rahmenbedingungen in Angriff zu nehmen. In den verschiedenen Beiträgen wurde überwiegend festgestellt, dass ein neuer Spielplatz mit Großspielgerät für Tourismus und Einheimische gelichermaßen wichtig und unverzichtbar sei. Man wolle ein Highlight im Staufenpark setzen, das im ersten Bauabschnitt für Kinder jeden Alters etwas bieten solle.

Trotz langer Diskussionen beschloss der Marktgemeinderat mit einer Gegenstimme den Zuschussantrag bei der Regierung anzupassen und einzureichen und nach  Prüfung der Angebote dem wirtschaftlichsten Angebot den Zuschlag zu erteilen.

 

Aquaria Außensauna – leichte Kostensteigerung
Bereits im April 2018 wurde dem Marktgemeinderat die Vorentwurfsplanung der Neugestaltung der Außensauna im Erlebnisbad Aquaria vorgestellt. Zwischenzeitlich wurde die Planung fortgeführt und die Kostenberechnung erstellt. Bereits in der letzten Sitzung wurde dem Bauvorhaben grundsätzlich zugestimmt. Damals war eine Bausumme von 4,5 Millionen Euro genannt worden, wobei in Anbetracht der derzeit explodierenden Baukosten auch schon ein Puffer bis zu 5 Mio. Euro vom Marktgemeinderat genehmigt wurde.

Der Marktgemeinderat erfuhr von Erstem Bürgermeister Martin Beckel und Bauamtsleiter Josef Aichele, dass die Kosten - aufgrund der allgemeinen Baukostensteigerung nun  mittlerweile bei 4,98 Millionen Euro liegen. Es wurde darauf hingewiesen, dass die Grenze der Gesamtkosten in Höhe von 5 Millionen Euro nicht überschritten werden sollte.

Nun ist es Aufgabe von Verwaltung, Aquaria-Geschäftsführung und der Planer die Planungsunterlagen nochmals durchzugehen und Einsparungsmöglichkeiten zu erkennen. Dies wäre unter anderem bei der Materialwahl möglich. So könne anstatt des an manchen Stellen geplanten Nagelfluhgesteins auch der bisher schon verwendete Granit eingebaut werden.

Der Marktgemeinderat ermächtigte die Verwaltung dem Bauantrag das gemeindliche Einvernehmen zu erteilen, die weiteren Planungsaufträge zu vergeben und die Ausschreibungen durchzuführen. Die Verwaltung wird ebenfalls ermächtigt, die Auftragsvergaben der verschiedenen Gewerke durchzuführen und im Nachgang den Tourismusausschuss sowie Marktgemeinderat über die Auftragssumme zu informieren. Dann könne notfalls das Bauvorhaben immer noch gestoppt bzw. eingedampft werden.

 

Freibad Thalkirchdorf
Erster Bürgermeister Martin Beckel informierte den Marktgemeinderat, dass in der letzten Sitzung des Tourismusausschusses beschlossen wurde, eine Alternativplanung zum Standort Hündle und dem bisherigen Standort in Auftrag zu geben. Hierzu wurde ein Kostenrahmen von 20.000,00 Euro festgesetzt. Sobald sich neue Erkenntnisse ergeben, wird der Marktgemeinderat darüber informiert.

Aus der Bau- und Umweltausschusssitzung am 06. Juni 2018

Bauanträge
Der Bau- und Umweltausschuss behandelte sieben Bauvoranfragen und acht Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen wurde, bis auf einen Bauantrag, jeweils erteilt.

Auftragsvergaben
Für den Kindergarten Oberstaufen wurde das Gewerk Einrichtung und Ausstattung in Höhe von ca. 38.000,00 Euro vergeben.

Änderung Bebauungsplan Gemeinde Blaichach, "Blaichach-Nord" – Beteiligung der Behörden
In der 6. Änderung des Bebauungsplanes „Blaichach-Nord“ wird die Änderung in einem Teilbereich mit der Festsetzung eines Sondergebietes "Großflächiger Einzelhandel" zwecks Erweiterung des bestehenden Lebensmittelmarktes dargestellt. Der Markt Oberstaufen erhebt keine Einwendungen.

Bebauungsplan Stadt Immenstadt -  "Bühl-Mitte" – Beteiligung der Behörden
Im Bebauungsplan "Bühl-Mitte" wird ein Baubestand neu überplant. Der Markt Oberstaufen erhebt keine Einwendungen.

Schmidtobelbach Thalkirchdorf – Geländer-Erneuerung
Das Wasserwirtschaftsamt Kempten saniert die Verbauung des Schmidtobelbaches in Thalkirchdorf. Die Arbeiten sollten bereits Ende Juni beginnen. In diesem Zusammenhang wird hierbei das Geländer abschnittsweise saniert bzw. erneuert.

Aus der Marktgemeinderatssitzung am 17. Mai.2018

Verabschiedung des Tourismuskonzeptes
In einem 6-monatigen Verfahren wurde eine neue Tourismusstrategie unter der Moderation der Beratungsfirma „Project M“ erarbeitet. An dem Prozess haben in sechs Expertengruppen ca. 100 Oberstaufner Bürger mitgearbeitet. Darüber hinaus hatten alle Bürger die Möglichkeit ihre Anregungen in einem Internetforum zu äußern. Alle Gesprächsergebnisse wurden sowohl hier, als auch im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Der Prozess wurde zudem von einer Steuerungsgruppe begleitet.

Am 20. April 2018 wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vor ca. 250 interessierten Bürgern präsentiert. Tourismusdirektor Christopher Krull hob anerkennend hervor, dass trotz zunächst unterschiedlicher Positionen nach intensiven Diskussionen ein einvernehmliches Ergebnis erzielt werden konnte. Auch die Moderation von Herrn Gries, Firma PROJECT M, hat viel zu Versachlichung beigetragen. Obwohl der Prozess über mehrere Monate andauerte, war bis zur Veranstaltung am 20. April ein großes Engagement mit großer Beteiligung festzustellen. Die Kernaussage des Konzeptes stellt die nebenstehende Grafik dar.

Auch wenn Schroth ein zunächst umstrittenes Thema war, einigte man sich schließlich übereinstimmend dass es sich um ein Alleinstellungsmerkmal von Oberstaufen handelt. Als touristische Kernkompetenz von Oberstaufen wurden Gesundheit, Heimat und Lebensfreude entwickelt, wobei vor allem die Gesundheit als ein Schwerpunktthema weiterzuentwickeln sein wird. Die Vision ist, dass wir die Besten im deutschen Alpenraum sein wollen.

Die weitere Strategie wird sein, ein Marketing-, Produkt- und Vertriebskonzept zu entwickeln und die Akteure auch weiterhin zu beteiligen. Als besonders dringliche Maßnahmen für die weitere Ortsentwicklung wurden Digitalisierung, Verkehrskonzept und ein Wirtschaftsförderer / Kümmerer herausgearbeitet. Weitere vorrangige Themen wurden in Fachkräfteinitiative, Kontaktpunktentwicklung Schroth, Relaunch Oberstaufen PLUS, saisonales Veranstaltungskonzept und Umsetzung, sowie Rad/MTB- und Wanderwegekonzept gesehen.

Das von Tourismusdirektor Christopher Krull vorgetragene Ergebnis des von den Arbeitsgruppen erarbeiteten Tourismuskonzeptes wurde vom Marktgemeinderat einstimmig verabschiedet.

 

Beschluss einer neuen Zweitwohnungssteuersatzung
Bislang hatte sich der Markt Oberstaufen mit einer Stufenregelung an der Mustersatzung des Bayerischen Gemeindetages orientiert. Nachdem das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil feststellte, dass der Stufentarif vom Grundsatz der gleichmäßigen Besteuerung abweicht, zog der Marktgemeinderat die Konsequenzen und erließ eine neue Satzung mit einem linearen Tarif von 14 Prozent des Mietaufwandes. Ab 2018 werden nach den Berechnungen von Kämmerer Manfred Fink 54 Prozent der Eigentümer weniger und 46 Prozent mehr Zweitwohnungssteuer zahlen müssen. Das Verhältnis ist somit ziemlich ausgeglichen und die im Haushalt 2018 angesetzten 1,2 Mio. Euro werden voraussichtlich um ca. 40.000,00 Euro überschritten. Bürgermeister Beckel machte deutlich, dass die Mehreinnahmen für die höheren Personalaufwendungen benötigt werden und somit auch keine Steuererhöhung beabsichtig ist.  

Aufgrund der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes wurden für 2018 bislang keine Steuerbescheide versandt. Da es sich bei der Zweitwohnungssteuer um eine Jahressteuer handelt werden mit der neuen Satzung für 2018 nur noch Bescheide erlassen, welche den Anforderungen des Bundesverwaltungsgerichtes entsprechen. Für noch nicht bestandskräftige Altfälle wurde eine Übergangsregelung getroffen, welche sicherstellt, dass die betroffenen Eigentümer nicht schlechter gestellt werden.

 

Neugestaltung des Kurparks verzögert sich
Ursprünglich sollten die Bauarbeiten bereits in diesem Monat beginnen, doch wurde auf die Ausschreibung der Tief- Garten- und Landschaftsbauarbeiten kein einziges Angebot abgegeben. Für die mit einem weiteren Los ausgeschriebenen Klein- und Großspielgeräte konnte ebenfalls keine Vergabe erfolgen, weil diese Arbeiten Voraussetzung für die Aufstellung sind. Deshalb beschloss der Marktgemeinderat eine Unterteilung der Tief- Garten- und Landschaftsbauarbeiten mit einer neuen Ausschreibung und einer längeren Ausführungsfrist bis Frühjahr 2019.

Der Auftrag für eine Pumptrackanlage, ein Rundkurs für Mountainbiker, konnte hingegen an eine Augsburger Firma vergaben werden. Da es sich um eine mobile Anlage handelt, soll sie noch in diesem Jahr im Kurpark aufgestellt werden.

 

Wohnbauförderprogramm für das ehemalige Krankenhaus
Bereits in mehreren Sitzungen beschäftigte sich der Marktgemeinderat mit der künftigen Nutzung des ehemaligen Krankenhauses. Es ist geplant das kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm zu nutzen, um so seniorengerechten Wohnraum zu schaffen. Es ist eine barrierefreie und seniorengerechte Bauweise vorgesehen mit einem Zuschnitt für Zwei- bis Dreizimmer Wohnungen. Nach der Fertigstellung könnten die Bewohner auch die Angebote des benachbarten Seniorenheims der Caritas mit Mittagessen und Pflegedienste in Anspruch nehmen. In der Sitzung vom 8. März entschied der Marktgemeinderat zwei Varianten näher zu prüfen und zwar einen Neubau in gleicher Größe mit 3,6 Mio. Euro oder einen größeren Neubau mit Tiefgarage für 4,9 Mio. Euro. Da die Förderung entscheidend für die Finanzierung des Vorhabens ist, wurde die Verwaltung beauftragt die Rahmenbedingungen mit der Regierung von Schwaben zu klären.

Die inzwischen erfolgte Abstimmung ergab, dass Abbruch, Tiefgarage und Grundstückswert in die Gesamtbaukosten eines Neubaus einfließen können und bei einer Förderung berücksichtigt werden. Deshalb beschloss der Marktgemeinderat nunmehr die Durchführung eines VOF-Verfahrens mit einem Realisierungswettbewerb für die große Lösung. Für die Ausschreibung und Betreuung des Realisierungswettbewerbs soll ein Ing. Büro im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung gesucht werden.

 

Auftragsvergaben
Für die Beschaffung eines Wanderwegepflegegerätes mit Winterdienstausstattung wurde eine öffentliche Ausschreibung in zwei Losen für Fahrzeug und Anbaugeräte durchgeführt. Der Marktgemeinderat ermächtigte die Verwaltung nach erfolgter Prüfung dem wirtschaftlichsten Angebot den Zuschlag zu erteilen. Die Gesamtkosten werden voraussichtlich bei ca. 194.000,00 Euro liegen. Für die Beschaffung wurde bei der Regierung von Schwaben eine Bezuschussung beantragt.

Im Haushalt 2018 wurde die Beschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges für die Feuerwehr Steibis aufgenommen. Die europaweite Ausschreibung im offenen Verfahren wurde in 3 Lose für Fahrgestell, Fahrzeugaufbau und Fahrzeugbeladung aufgeteilt. Der Marktgemeinderat beschloss die Vergabe mit Gesamtkosten in Höhe von 336.872,40 Euro. Für die Beschaffung werden Zuschüsse in Höhe von ca. 85.000,00 Euro erwartet.

Aus der Bau- und Umweltausschusssitzung am 25. April 2018

Bauanträge
Der Bau- und Umweltausschuss behandelte fünf Bauvoranfragen und drei Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen wurde jeweils erteilt.

 

Auftragsvergaben
Für den Kindergarten Oberstaufen wurde das Gewerk Küchen in Höhe von ca. 54.000,00 Euro und die Herstellung der Außenanlage in Höhe von ca. 150.000,00 Euro vergeben.

Die Kanalsanierung im Bereich der Pumpstation in Konstanzer wurde in Höhe von ca. 90.000,00 Euro vergeben. Des Weiteren wurde ein Winterdienstauftrag an eine Einheimische Firma vergeben.

 

Vollzug des Bayer. Straßen- und Wegegesetzes; Einziehung Öffentlicher Feld- und Waldweg in Salmas
Es wurde festgestellt, dass der öffentliche Feld- und Waldweg beginnend bei Anwesen Salmas 15 (heute Salmas 2) und endend bei Anwesen Salmas 11 (heute Salmas 67) mit einer Länge von 65m weder in einem Plan noch in der Natur vorhanden ist. Es ist daher beabsichtigt, den öffentlichen Feld- und Waldweg einzuziehen, sofern innerhalb von 3 Monaten keine Einwände vorliegen. Die Unterlagen können im Bauamt (Rathaus, 3. Stock, Zi.-Nr. 32) während den regulären Öffnungszeiten  eingesehen werden.

 

Straßenbeleuchtung Sägmühle
Im Ortsteil Sägmühle ist derzeit keine Straßenbeleuchtung vorhanden. Im Zuge der Straßensanierung wollen jetzt viele Anwohner, dass dieser Innerortsstraßenzug ebenfalls mit einer Straßenbeleuchtung ausgestattet wird. Ein rechtlicher Anspruch besteht diesbezüglich nicht. Der Bau- und Umweltausschuss beschlossim Ortsteil Sägmühle im Innerortsbereich die Straßenbeleuchtung zu installieren.

 

Schmidtobelbach Thalkirchdorf, Reaktivierung eines Wasserkraftwerkes
Es wurde eine wasserrechtliche Bewilligung für mindestens 30 Jahre beantragt, die zum Bau und Betrieb im Schmidtobelbach befindlichen Wasserkraftanlagen erforderlich ist. Die Reaktivierung bzw. Erneuerung einer Wasserkraftanlage dient hier der Stromerzeugung. Der Bau- und Umweltausschuss gab hierzu seine Zustimmung.

 

Regenüberlauf Pfalzen
Der bestehende Regenüberlauf Pfalzen muss neu genehmigt und an die anerkannten Regeln der Technik angepasst werden. Zur Genehmigung des Regenüberlaufs sind entsprechende hydraulische Berechnungen des Kanalnetzes und eine Schmutzfrachtberechnung des gesamten Kanalnetzes notwendig. Dieser Umfang ergibt sich aus der späteren Einleitung über das Regenrückhaltebecken Nord in den Seelesgraben und den damit verbundenen Genehmigungen. Die Kanalnetz- und Schmutzfrachtberechnung wurde für ca. 33.000,00 Euro an ein Ingenieurbüro vergeben.

 

Bebauungsplanverfahren Stadt Immenstadt Gebiet Werdenstein – Beteiligung der Behörden
Der zu überplanende Bereich ist im Ortsteil "Werdenstein" in Immenstadt im direkten Anschluss an die bestehende Wohnbebauung. Der Bebauungsplan dient der Ausweisung von zusätzlichen Wohnbauflächen. Der Markt Oberstaufen erhebt keine Einwendungen gegen das Vorhaben.

 

Versetzung Ortstafel Oberstaufen-Buflings
Aufgrund der Neuerschließung mehrerer Baugrundstücke im Bereich Isnyer Straße/Am Lindele wird die Ortstafel "Ende Buflings" zur Ortstafel "Beginn Oberstaufen" versetzt um eine Geschwindigkeitsreduzierung zu erreichen. Ebenfalls wird ab Ende Zone 30 Oberstaufen-Isnyer Straße bis Buflings Ort beidseitig eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h eingeführt.

Aus der Marktgemeinderatssitzung am 12. April 2018

Erlebnisbad Aquaria: Neubau der Außensauna-Anlage
Geschäftsführerin Heidi Köberle stellte dem Marktgemeinderat die Vorentwurfsplanung für den Neubau einer Außensauna im Erlebnisbad Aquaria vor. Die 2002 gebaute Außensauna ist inzwischen in die Jahre gekommen. Für eine notwendige Sanierung müssten ca. 0,25 Mio. Euro investiert werden, wobei die Anlage dann weiterhin die gleiche wäre, wie vor 16 Jahren. Erster Bürgermeister Martin Beckel zeigte sich überzeugt, dass angesichts bereits erfolgter bzw. geplanter Erweiterungs- bzw. Neubauten umliegender Bäder nur mit einem ansprechenden Neubau die Konkurrenzfähigkeit des Aquarias dauerhaft zu erhalten ist. Wenn die Außensauna nur saniert werden würde, müsste mit einem deutlichen Gästerückgang gerechnet werden, was eine entsprechend geringere Rentabilität zur Folge hätte. Ein weiteres Problem stellt die derzeitige Lärmkulisse im Aquaria dar, was sich nachteilig auf die Ruhebereiche der Sauna auswirkt. Dies könnte bei einem Neubau mit weiteren Ruheräumen berücksichtigt werden. Wenn jetzt Investitionen notwendig sind, sollten diese auch nachhaltig für die kommenden Jahre sein. Die dem Marktgemeinderat vorgestellte Wirtschaftlichkeitsberechnung zeigt, dass dies nur mit einem Neubau möglich sein wird.

Die Vorentwurfsplanung sieht die Einbindung des Neubaus auf drei Etagen in den südlichen Hangbereich vor. Die drei Ebenen sollen weitgehend barrierefrei ausgebaut werden. Auf der mittleren Ebene ist ein eigener Restaurantbereich vorgesehen. Die Ruhebereiche sind mit Blick in Richtung Hochgrat ausgerichtet. Gleiches gilt für zwei der drei geplanten Außensaunen, welche nach Süden mit großen Glaswänden geplant sind. Heidi Köberle bezeichnete dies als absolutes Alleinstellungsmerkmal. Die Felsensauna auf der oberen Etage soll mit Nagelfluhgestein gestaltet werden. Auch für den Innenausbau ist zum Teil Nagelfluhgestein vorgesehen.

Die Kostenberechnungen gehen unter Einbeziehung eines Sicherheitsaufschlages aufgrund der momentanen Situation im Baugewerbe von Gesamtkosten in Höhe von 4,5 Mio. Euro aus. Die Finanzierung des Gebäudes wird über den Tourismus-Eigenbetrieb Oberstaufen (TEO) erfolgen. Die Ausstattung wird die Aquaria-Erlebnisbad-Betriebs-GmbH mit Eigenmitteln übernehmen. Im Budget TEO sind für 2018 Planungskosten in Höhe von 100.000,00 Euro vorgesehen. Sollten diese überschritten werden, wird die Aquaria-Erlebnisbad Betriebs GmbH in Vorleistung gehen.  

Finanzierung des Gesamtvorhabens

Außenanlagen und Ausstattung (Aquaria)

527.000,00 Euro

Rücklagenentnahme (TEO)

871.000,00 Euro

Darlehen (TEO)

3.000.000,00 Euro

gesamt

4.398.000,00 Euro

Die Refinanzierung der Investitionskosten für den Neubau durch TEO soll durch eine auf 20 Jahre ausgelegte Pachtanpassung erfolgen.

Der Marktgemeinderat stimmte der Vorentwurfsplanung mit den veranschlagten Kosten einstimmig zu. Damit kann jetzt mit der Detailplanung begonnen werden. Die Auftragsvergaben sollen sobald wie möglich erfolgen, damit im Frühjahr 2019 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Angestrebt wird die Fertigstellung möglichst bis Ende 2019, um die neue Saunalandschaft den Gästen rechtzeitig zur Wintersaison zur Verfügung stellen zu können.

 

Änderung der Satzung über die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer
Mit Urteil vom 14.12.2017 hat das Bundesverwaltungsgericht die Entscheidung des Bayer. Verwaltungsgerichtshofes vom 02.05.2016 aufgehoben und die Zweitwohnungs-steuersatzung der Gemeinde Bad Wiessee für unwirksam erklärt. Diese Satzung entspricht der Mustersatzung, welche auch die Grundlage für die Zweitwohnungssteuersatzung des Marktes Oberstaufen mit fünf Stufensätzen darstellt. Nach Auffassung des Gerichts, entspricht der in diesen Satzungen vorgesehene Stufentarif nicht dem Grundsatz der gleichmäßigen Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit des Steuerpflichtigen.

Kämmerer Manfred Fink erläuterte, dass das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes auch unmittelbare Auswirkungen auf die Zweitwohnungssteuersatzung des Marktes Oberstaufen hat. Angesichts anhängiger Klageverfahren bestehe auch ein dringender Handlungsbedarf. Deshalb beauftragte der Marktgemeinderat die Verwaltung bis zur nächsten Sitzung eine neue Satzung zur Entscheidung vorzulegen, welche einen konstanten Prozentsatz aus dem jährlichen Mietaufwand vorsieht. Ziel soll es sein, dass die im Haushalt 2018 veranschlagten Zweitwohnungssteuer Einnahmen wiederum erreicht werden.

 

Auftragsvergabe für eine Rohrnetzanalyse
Der Markt Oberstaufen unterhält ein Wasserleitungsnetz mit einer Gesamtlänge von ca. 112 km. Anfang der 80er Jahre wurde mit dem Anschluss an das Fernwassernetz eine Netzberechnung erstellt. In den letzten 35 Jahren wurde auf dieser Basis gebaut und erweitert. Die Anforderungen an ein Wasserversorgungsnetz, die Bewirtschaftung der Anlage und die Anforderungen an den Brandschutz haben sich seither erheblich verändert. Eine Rohrnetzberechnung mit dem aktuellen Bestand ist deshalb unumgänglich.

Der Marktgemeinderat erteilte den Auftrag für die Berechnung des Wasserrohrnetzes, der Rohrnetzanalyse und Erstellung eines Ausbaukonzeptes des Wasserrohrnetzes mit einer Gesamtsumme von 27.800,00 Euro (netto) an die Firma RBSwave, Stuttgart.

 

Bedarfsplanung für Kindergärten und Kinderkrippen in Oberstaufen
Im Hinblick auf die bauliche Erweiterung des Kindergartens St. Peter und Paul mit einer zusätzlichen Kindergartengruppe und einer weiteren Krippengruppe beschloss der Marktgemeinderat in der Sitzung vom 08.12.2016 den Bedarf an Kindergartenplätzen von 175 auf 200 Plätze und den Bedarf an Krippenplätzen von 36 auf 48 Plätze zu erhöhen. Die für das Kindergartenjahr 2018 / 2019 vorliegenden Anmeldungen zeigen allerdings, dass der anerkannte Gesamtbedarf mit 200 Plätzen nicht ausreichen wird:

  • Thalkirchdorf: 61 Kinder
  • St. Peter und Paul: 112, davon 4 Inklusions-Kinder (zählen doppelt), somit 116 Kinder
  • Montessori: 24 Kinder, 3 Kinder auf Warteliste für 2019, vom Landratsamt mit Ausnahme 26 Kinder zugelassen.

Somit ergibt sich ein rechnerischer Gesamtbedarf für 203 Kindergartenplätze.

Aufgrund des erhöhten Bedarfs in Thalkirchdorf hat der Haupt- und Finanzausschuss beschlossen, dass im alten Schulgebäude eine dritte Gruppe eingerichtet wird. Dies wurde auch vom Landratsamt Oberallgäu ausdrücklich befürwortet. Die Umbaukosten mit ca. 40.000,00 Euro wurden auch im Haushalt 2018 vorgesehen. Dies hat zur Folge, dass sich Bedarf im Kindergarten Thalkirchdorf von 50 auf 75 Plätze (3 Gruppen x 25) erhöht.

Im Kindergarten St. Peter und Paul ergibt sich die Besonderheit, dass vier Inklusions-Kinder (I-Kinder)im Kindergarten zu integrieren sind. Das Landratsamt Oberallgäu hat die Empfehlung abgegeben hier eine eigene Inklusionsgruppe mit 15 Plätzen zu bilden. Aufgrund dieser besonderen Situation hat die Regierung von Schwaben im Hinblick auf die anstehende Förderung zugesagt, dass der zur Verfügung stehende zweite Raum anstelle einer weiteren Krippengruppe für eine I-Gruppe des Kindergartens genutzt werden darf. Der Bedarf erhöht sich damit von 125 auf 140 Plätze (5 Gruppen x 25, 1 I-Gruppe x 15).

Mit Montessori ergibt sich ein Gesamtbedarf von 240 Kindergartenplätzen. Mit Ausnahme der I-Gruppe dürfte damit die durchschnittliche Belegung bei ca. 21 Kinder / Gruppe liegen. Bürgermeister Martin Beckel stellte fest, dass mit dem anerkannten Bedarf von 240 Plätzen nunmehr ausreichend Spielraum besteht. Überfüllte Kindergartengruppen und Wartelisten seien deshalb künftig nicht mehr zu erwarten.  

Für die Kinderkrippe liegen in St. Peter und Paul 22 Anmeldungen (davon 1 I-Kind, zählt doppelt) und in Thalkirchdorf 7 Anmeldungen vor. Damit ergeben sich aktuell noch 6 freie Plätze, die erfahrungsgemäß genügen sollten. Deshalb wurde der Bedarf von 48 Plätzen auf 36 reduziert, um in St. Peter und Paul eine zusätzliche I-Gruppe für Kindergartenkinder bilden zu können.

 

Verkaufsoffener Sonntag
Der Einzelhandelsverband OHA e.V. beantragte die Abhaltung eines verkaufsoffenen Sonntags am 29.04.2018. Kern der Veranstaltung soll ein historischer Handwerkermarkt mit ca. 20 Ständen sein. Daneben soll auf dem Betriebsgelände der Fa. Obermeyer wieder ein Flohmarkt stattfinden und das Familienzentrum wird mit Hüpfburg ein großes Kinderprogramm veranstalten. Die Freiwillige Feuerwehr wird sich mit einer Geräte- und Leistungsschau und das Jugendrotkreuz mit Rettungs- und Erste-Hilfe-Maßnahmen beteiligen.

Das im Februar vorgestellte Konzept wurde aber erst zu Ostern mit den erforderlichen Angaben ergänzt und der Verwaltung vorlegt. Dies hatte zur Folge, dass die erforderliche Anhörung der katholischen und evangelischen Kirche, Landratsamt Oberallgäu, Verdi, IHK und Handwerkskammer erst verspätet erfolgen konnte. Bis zur Sitzung am 12. April lagen noch keine Stellungnahmen vor. Für den Handwerkermarkt ist zudem eine eigene Gestattung nach der Gewerbeordnung erforderlich. Auch insofern stand die Genehmigungsfähigkeit noch nicht abschließend fest.

Angesichts verschärfter Rahmenbedingungen für verkaufsoffene Sonntage, welche vom Bundesverwaltungsgericht in einem Grundsatzurteil vorgegeben wurden, zeigte Bürgermeister Beckel kein Verständnis für die verspätete Vorlage der zur Beurteilung erforderlichen Angaben und Unterlagen. Auch seitens der Kirchen und Gewerkschaften bestehe offensichtlich die verstärkte Bereitschaft Klagen einzureichen, wenn die gesetzlichen Vorgaben nicht ausreichend beachtet werden. Bereits mit Beschluss des Marktgemeinderates vom 15.09.2016 sei in einem Grundsatzbeschluss die rechtzeitige Antragstellung für verkaufsoffene Sonntage angemahnt worden. In der Diskussion wurde auch kritisch angemerkt, dass sich der Zeitpunkt des verkaufsoffenen Sonntags mit dem Georgiritt in Steibis überschneidet. Mit vier Gegenstimmen beschloss der Marktgemeinderat die Verordnung für den verkaufsoffenen Sonntag unter dem Vorbehalt der Genehmigung des historischen Handwerkermarktes als zentrale Veranstaltung. In seinem Beschluss machte der Marktgemeinderat aber deutlich, dass eine Zustimmung künftig nur dann in Aussicht gestellt werden kann, wenn Fristen für die Antragstellung eingehalten werden, auf wiederkehrende örtliche Veranstaltungen Rücksicht genommen wird und die vom Bundesverwaltungsgericht vorgegebenen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Nachdem inzwischen die Genehmigungsfähigkeit des Handwerkermarktes gegeben ist und keine negativen Stellungnahmen eingegangen sind, steht der Bekanntmachung der Verordnung und damit der Abhaltung des verkaufsoffenen Sonntags am 29. April nichts mehr im Weg.

Aus der Bau- und Umweltausschusssitzung am 14. März 2018

Bauanträge
Der Bau- und Umweltausschuss behandelte neun Bauvoranfragen und acht Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen wurde jeweils erteilt. Zwei Bauvoranfragen wurden zurückgestellt.

 

Auftragsvergaben
Die Bodenbelagsarbeiten für den Kindergarten Oberstaufen wurden in Höhe von ca. 40.000,00 Euro vergeben. Für die Spritzdecken der Gemeindestraßen wurde ein Auftrag in Höhe von ca. 120.000,00 Euro vergeben.

 

Gemeindestraßen: Einziehung Ortsstraße in Wiedemannsdorf
Es wurde festgestellt, dass die Ortsstraße beginnend bei Anwesen Salzstraße 42 und endend bei Anwesen Salzstraße 44 mit einer Länge von 50 m jegliche Verkehrsbedeutung verloren hat. Es ist daher beabsichtigt, die Ortstraße einzuziehen, sofern innerhalb von 3 Monaten keine Einwände vorgebracht werden.

 

Gemeindestraßen: Widmung der Badstraße in Thalkirchdorf
Die Badstraße in Thalkirchdorf ist noch nicht gewidmet. Der Bau- und Umweltausschuss hat beschlossen, dass die Badstraße in Thalkirchdorf zum 01. Mai 2018 zur Ortsstraße gewidmet wird.

 

Gemeindestraßen: Abstufung von Gemeindeverbindungsstraße zu Ortsstraße
Im Zuge der Überarbeitung des Bestandsverzeichnisses wird die Gemeindeverbindungsstraße in Konstanzer, abzweigend von der Straße nach Osterdorf zwischen den Anwesen Konstanzer 2 und 4 und endend an der Grundstücksgrenze Fl.Nr. 480/322 Gemarkung Thalkirchdorf zur Ortsstraße abgestuft. Baulastträger verbleibt der Markt Oberstaufen.

Die Widmungsunterlagen können im Bauamt (Rathaus, 3. Stock, Zi.-Nr. 32) während den regulären Öffnungszeiten  eingesehen werden.

 

Parkraumüberwachung Orthopädische Praxis Oberstaufen
Die kommunale Verkehrsüberwachung übernimmt auch ab sofort die Parkraumüberwachung vor der Orthopädischen Praxis in der Schloßstraße 28.

Aus der Marktgemeinderatssitzung am 08. März 2018

Wirtschaftsplan Tourismus Eigenbetrieb Oberstaufen – TEO

Für den neu gegründeten Eigenbetrieb TEO ist für 2018 ein eigener Wirtschaftsplan, bestehend aus Erfolgs- und Vermögensplan sowie Stellenplan, zu erstellen.

Der Erfolgsplan schließt in den Umsatzerlösen mit 4.483.100,00 Euro ab. Für die Investitionen werden Zuschüsse in Höhe von 804.000,00 Euro erwartet. Die Aufwendungen für Personal, Abschreibungen, Instandhaltungen, Unterhalt von Kuranlagen und Wanderwege, Dienstleistungen von OTM GmbH und Gemeindeverwaltung belaufen sich auf insgesamt 6.253.400,00 Euro. Das negative Betriebsergebnis wird wie früher, als der Tourismus noch als Regiebetrieb geführt wurde, durch den Gemeindehaushalt ausgeglichen. Zusätzlich wurde noch eine Darlehensaufnahme in Höhe von 747.000,00 Euro eingeplant.

Der Vermögensplan 2018 schließt mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 2.085.300,00 Euro ab. Im Einzelnen sind für den Bau der Parkanlagen und Wanderwege 1,1 Mio. Euro vorgesehen. Davon werden in die Wanderbrücke Remmeleck 210.000,00 Euro und in die Kurpark-Erneuerung 920.000,00 Euro investiert. Des Weiteren ist in diesem Jahr die Beschaffung eines Schmalspurfahrzeuges in Höhe von 195.000,00 Euro vorgesehen.

Bestimmend für den Finanzplan 2019-2023 ist die Erneuerung der Außensauna im Erlebnisbad Aquaria mit Investitionskosten in Höhe von 3,6 Mio. Euro. Die Planung soll in 2018 abgeschlossen werden. Hierfür sind 100.000,00 Euro im Vermögensplan 2018 eingestellt.

Der Stellenplan 2018 schließt mit 12 Mitarbeitern.

 

Haushalt des Marktes Oberstaufen 2018
Erster Bürgermeister Martin Beckel stellte fest, dass es sich bei dem Haushalt 2018 mit einem Gesamtvolumen von 37,7 Mio. Euro um einen Rekordhaushalt handelt. Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt 27,2 Mio. Euro und auf den Vermögenshaushalt 10,5 Mio. Euro. Positiv wirkten sich höhere Einnahmen bei Grundsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuerbeteiligung aus.

Auch der Haushalt 2017 zeigte eine erfreuliche Entwicklung, wobei die planmäßige Kreditaufnahme von 1,2 Mio. Euro nicht erforderlich war und sogar eine Sondertilgung in Höhe von 1,3 Mio. Euro vorgenommen werden konnte. Damit reduzierte sich der Schuldenstand zum 31. Dezember 2017 auf nur noch 4,4 Mio. Euro, was einer Pro Kopf Verschuldung von 577,00 Euro entspricht.

In 2018 können trotz weiter steigender Personalkosten und vor allem dank einer weiterhin guten Situation bei Steuern und Abgaben rund 3 Mio. Euro im Verwaltungshaushalt erwirtschaftet und dem Vermögenshaushalt zuführt werden. Das bedeutet, dass nach Abzug der ordentlichen Tilgung eine freie Finanzspanne von 2,6 Mio. Euro bleibt, welche für Investitionen zur Verfügung steht.

Ein Schwerpunkt im Vermögenshaushalt stellt mit 1,5 Mio. Euro der Staufner Kindergarten dar, wobei insgesamt 1 Mio. Euro Zuschüsse von der Regierung von Schwaben und vom Bistum Augsburg erwartet werden. Die Verhandlungen über die Zuschusshöhe laufen aber noch. Weiterer Schwerpunkt ist die Neugestaltung des Staufenparks mit Kosten in Höhe von ca. 950.000,00 Euro in diesem Jahr und weiteren Kosten in 2019 mit 550.000,00 Euro. Der Fördersatz wird bei rund 60% liegen. Außerdem steht die Erschließung Breitband mit rund 600.000,00 Euro (Fördersatz 60%) an. Die Baumaßnahmen werden Mitte 2018 beginnen. Weitere Investitionen stehen im Straßen- und Brückenbau, für die Abwasseranlage und die Ausstattung unserer Feuerwehren sowie in weitere Tourismusprojekte an.  

Im Haushalt 2018 wurden auch einige Planungskosten für kommende Projekte aufgenommen, die in 2019 angegangen werden sollen:

  • Ortsdurchfahrt ab Rothenfelsstraße,
  • Erweiterung Erholungsbereich und Saunalandschaft im Aquaria
  • Wohnungsbau am Standort ehem. Krankenhaus

Für all diese Investitionen wird in diesem Jahr eine Neuverschuldung erforderlich sein, allerdings nur in einer Größenordnung von 1,9 Mio. Euro bei gleichzeitiger Tilgung von 900.000,00 Euro. Bürgermeister Beckel meinte, dass sich die Gemeinde dies angesichts des massiven Schuldenabbaus in den vergangenen Jahren auch leisten könne. Je nach der Entwicklung des Haushaltes werde man am Ende des Jahres sehen, ob überhaupt ein Darlehen erforderlich ist oder ob für den Ausgleich evtl. Defizite auch eine Rücklagenentnahme in Betracht käme. Angesichts der in diesem Jahr laufenden Planungen für weitere Großprojekte sei jedoch davon auszugehen, dass der Schuldenstand in den nächsten Jahren wieder ansteigen wird.

Für die konstruktiven Haushaltsberatungen bedankte sich Erster Bürgermeister Martin Beckel bei den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses und des Tourismus-ausschusses, der Verwaltung für die guten und sachlichen Diskussionen bei der Aufstellung des Haushalts und im Besonderen bei Kämmerer Manfred Fink. Der Dank gelte aber auch den Bürgern, welche mit ihrer guten Steuermoral ebenfalls dazu beigetragen haben, dass ein solider Haushalt beschlossen werden kann.

Angesichts der intensiven Vorberatungen gab es in der Marktgemeinderatssitzung auch keinen allzu großen Diskussionsbedarf und der Haushalt wurde vom Gremium einstimmig beschlossen.

 

Künftige Nutzung des ehemaligen Krankenhauses

Bereits in der Sitzung vom 14. September 2017 hatte der Marktgemeinderat beschlossen, dass für die weitere Nutzung des ehemaligen Krankenhauses das kommunale Wohnbauförderprogramm genutzt werden soll, um seniorengerechten Wohnraum zu schaffen.

Da der Umbau im Bestand sehr aufwendig ist und letztendlich immer einen Kompromiss darstellt, wurde die Verwaltung beauftragt verschiedene in Betracht kommende Alternativen zu entwickeln und einen Kostenvergleich zu erstellen.

In dieser Sitzung stellte Marktbaumeister Josef Aichele dem Gremium drei Alternativen vor:

  1. Sanierung des Altbestandes = 3,1 Mio. Euro
  2. Neubau in gleicher Größe = 3,6 Mio. Euro
  3. Größerer Neubau + Tiefgarage = 4,9 Mio. Euro

Für die Finanzierung werden eine Bezuschussung mit 30% und ein zinsverbilligtes Darlehen mit 60% der Gesamtinvestitionen erwartet.

Es ist eine barrierefreie und seniorengerechte Bauweise vorgesehen mit einem Zuschnitt für Zwei- bis Dreizimmer Wohnungen. Nach der Fertigstellung könnten die Bewohner auch die Angebote des benachbarten Seniorenheims der Caritas mit Mittagessen und Pflegedienste in Anspruch nehmen.

Im Laufe der Diskussion zeigte sich, dass sich mit einem Neubau wesentlich flexiblere Planungsmöglichkeiten ergeben würden und man mehr Wohnfläche schaffen könnte. Zudem würde sich mit einem Neubau nach der durch die Bezuschussung ergebenden Bindungsfrist von 20 Jahren ein deutlich höherer Restwert des Gebäudes. Auch wenn es viele Argumente für den Bau einer Tiefgarage gab, standen dem die höheren Baukosten gegenüber. Der Marktgemeinderat entschied sich dafür, die Realisierbarkeit der Varianten 2 und 3 mit einem Neubau näher zu prüfen. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Voraussetzungen für die Förderung des Vorhabens mit der Regierung von Schwaben abzustimmen. Dies gilt insbesondere für den möglichen Bau einer Tiefgarage.

Aus der Marktgemeinderatssitzung am 08. Februar 2018

3. Tektur-Antrag zur Bebauung des Löwen-Areals
Da der Ortsbereich um den Kirchplatz mit mehreren Gaststätten und Hotels als gesellschaftlicher Treffpunkt zu bewerten ist und sich in der näheren Umgebung der Kirche die meisten anerkannten Denkmäler befinden, erließ der Marktgemeinderat für dieses Gebiet eine Ortserhaltungssatzung. Das bedeutet, dass bauliche Änderungen oder Nutzungsänderungen nur dann zulässig sind, wenn diese dem Ortscharakter nicht widersprechen.

Bereits in den Sitzungen vom 09. Oktober 2014 und 17. September 2015 hat sich der Marktgemeinderat mit der Neugestaltung des Löwen-Areals im Ortskern von Oberstaufen befasst. Im Vorfeld zu einer Antragstellung wurde eine Ersatzbebauung mit Erhalt der historischen Bestandsfassade des Löwen vorgestellt. Für die weiteren Planungen wurde vom Marktgemeinderat gefordert, dass für die zur Kirche zugewandten Gebäude eine touristische Nutzung mit Einbindung einer Gastronomie vorzusehen ist. Die Planungsabsicht fand im Gremium große Zustimmung, weil durch die aufgelockerte Bauweise und die vorgesehene Gastronomie eine weitere Belebung des Ortskerns zu erwarten wäre.

Mit Beschluss vom 02. März 2016 erteilte der Bau- und Umweltausschuss für den Bauantrag "Bebauung mit 4 Häusern (Wohnungen u. Gewerbeeinheiten) unter Erhalt der historischen Fassade des Hotels Löwen sowie Tiefgarage" das gemeindliche Einvernehmen, weil das Vorhaben den Vorgaben der Erhaltungssatzung entspricht.

In der Sitzung des Marktgemeinderates vom 08. Februar 2018 wurde dem Marktgemeinderat jetzt die dritte Änderungsplanung zur Entscheidung vorgelegt. Aus Kostengründen soll der historische Teil des Hotels Löwen mit dem Gebäudeteil Café am Markt zunächst stehen bleiben. Nur der südliche Teil des Hotel Löwen soll abgebrochen werden, so dass die Gebäude A und B entfallen und nur noch die Wohngebäude C und D mit der reduzierten Tiefgarage zur Ausführung kommen sollen.

Sowohl bei der ursprünglichen Planung wie auch beim nunmehr vorgelegten Änderungsantrag war für den Marktgemeinderat die Erhaltung der historischen Fassade des Löwen eine elementare Voraussetzung für eine Zustimmung. Nur so können die Anforderungen der Erhaltungssatzung eingehalten werden. Da mit einem Teilabriss des Löwen dessen Funktionsfähigkeit als Gebäude nicht mehr gewährleistet sein wird und die Reduzierung des Bauantrags aus Kostengründen erfolgt, bestand die Sorge, dass kein Interesse mehr an einem Weiterbau besteht und der Löwen als Bauruine verfallen könnte.

Der Bauherr hielt dem entgegen, dass ein Ausbaukonzept mit einer späteren touristischen Nutzung mit Tagungsräumen und Gastronomie bereits in Arbeit sei und die Umsetzung bis Ende 2019 vorgesehen ist. Auch haben Hotel Bayerischer Hof und Hotel Allgäu Sonne im Ort einen Namen und man könne deshalb darauf vertrauen, dass zeitnah ein schlüssiges Konzept erarbeitet und dem Marktgemeinderat vorgelegt wird, welches allen Anforderungen entspricht.

Der Marktgemeinderat sprach die Erwartung aus, dass der Bauantrag  dahingehend abgeändert wird, dass der Altbestand mit dem historischen Löwen erhalten und einer touristischen Nutzung zugeführt wird. Um die Vorgaben der örtlichen Erhaltungssatzung sicherzustellen, formulierte der Marktgemeinderat zusätzlich eine ganze Reihe von Auflagen, die mit der Baugenehmigungsbehörde beim Landratsamt noch abzustimmen sind.  Erst dann ist das gemeindliche Einvernehmen zu bekunden.

 

Neue Ausrichtung des Restaurants im Kurhaus
Seit rund einem Jahr ist die Gastronomie im Kurhaus in Oberstaufen geschlossen. "Das schmerzt", stellte Kurdirektor Christopher Krull jetzt in der Sitzung des Gemeinderates fest. Und er legte zugleich ein Konzept für eine Neugestaltung vor. Geplant ist eine "Nagelfluh-Lounge", die in einem "modernen, alpinen, aber nicht kitschigen Stil" zum Treffpunkt werden soll. Geplant sei "eine coole Situation", so Krull mit Lounge-Musik.

Bis zu 200.000,00 Euro soll die Neugestaltung kosten. Umbauten sind nicht geplant. Wohl aber der Einbau einer abgehängten Decke und zahlreiche neue Gestaltungselemente sowie eine komplett neue Möblierung. Zuschüsse für die Neugestaltung könne die Kommune nicht erwarten, stellte Bürgermeister Martin Beckel fest. Mit dem Konzept sei die Gastronomie dann aber in Oberstaufen konkurrenzlos.

Bürgermeister Beckel ging davon aus, dass das Kurhaus "in den nächsten sechs, sieben Jahren sicher stehen bleibt." In dieser Zeit sollten sich die Investitionen in die neue Gastronomie bereits gerechnet haben. am Ende votierte das Gremium einstimmig für die Umgestaltung. Sie soll bereits in den nächsten Monaten erfolgen. (Quelle Allg. Anzeigeblatt Olaf Winkler)

 

Straßensanierungen für 466.000,00 Euro
Ein umfangreiches Straßen-Sanierungspaket hat der Marktgemeinderat Oberstaufen beschlossen und den damit verbundenen Auftrag für 466.000,00 Euro vergeben. Größte Einzelprojekte sind die Sanierungen im Bereich der Hochbühlstraße für 116.000,00 Euro, der Sägmühle in Steibis für 111.000,00 Euro und der Mühlhalde für 81.000,00 Euro. Die Arbeiten sind für das Frühjahr und den Sommer geplant. (Quelle Allgäuer Anzeigeblatt Olaf Winkler)

Aus der Bau- und Umweltausschussssitzung am 24. Januar 2018

Bauanträge
Der Bau- und Umweltausschuss behandelte neun Bauvoranfragen und sechs Bauanträge. Das gemeindliche Einvernehmen wurde, bis auf einen Bauantrag und zwei Voranfragen, jeweils erteilt. Eine Bauvoranfrage wurde zurückgestellt.

 

St.-Rochus-Weg in Schindelberg – Teilweise Einziehung
Der Markt Oberstaufen beabsichtigt die Ortsstraße "St.-Rochus-Weg" in Schindelberg in einem Teilbereich als öffentliche Ortsstraße einzuziehen, da dieser Straßenabschnitt jegliche öffentliche Verkehrsbedeutung verloren hat. Die Absicht der Einziehung wird öffentlich bekannt gemacht.  

 

Baugebiet Argenstraße – Widmung Eigentümerweg
Die im Baugebiet "Argenstraße I" neu gebaute Straße wird als Eigentümerweg gewidmet, d.h. der Unterhalt liegt bei den jeweiligen Grundstückseigentümern.

 

Bebauungsplanverfahren Stadt Immenstadt Gebiet "Zaumberg"
Der zu überplanende Bereich ist im Ortsteil "Zaumberg" im direkten Anschluss an die bestehende Wohnbebauung. Der Bebauungsplan dient der Ausweisung von zusätzlichen Wohnbauflächen zur Deckung des Wohnbedarfs der ortsansässigen Bevölkerung. Zu dem Bebauungsplanverfahren wurden keine Einwendungen erhoben, weil keine Belange des Marktes Oberstaufen berührt werden.

 

Salzlager Wengen
Seit 1996 hat der Markt Oberstaufen einen Mietvertrag für das Salzlager in Wengen. Der Bau- und Umweltausschuss beschloss den Vertrag um weitere 10 Jahre zu verlängern.