Öffnungszeiten Rathaus
Montag bis Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag u. Donnerstag
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Berichte

Aktuelle Informationen aus dem Rathaus

Vergelt’s Gott!

Ein schönes und erlebnisreiches Festwochenende ist vorüber. In einem beispiellosen Gemeinschaftswerk haben sich so viele mit großem Engagement für unsere Heimatgemeinde eingesetzt, um den Höhepunkt des Jubiläumsjahres gebührend zu feiern. Wir konnten unsere Marktgemeinde Oberstaufen hervorragend präsentieren und darauf können wir alle zusammen stolz sein! Ich möchte persönlich und im Namen des Marktes Oberstaufen allen ein herzliches Dankeschön sagen, die in irgendeiner Weise dazu beigetragen haben, unsere 1150-Jahrfeier zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. 

Ganz besonders danken möchte ich:

  • dem gesamten Festausschuss und hier insbesondere Heinz Heim und Marina Mayer für die Koordination und Hauptorganisation des Festzeltes sowie dem Umzugsteam mit Sylke Hummel, Christian Graf, Thomas Geißler und Thomas Wintergerst für die Vorbereitung des imposanten Festumzugs und des Sternmarsches
  • den Mitgliedern des Heimatdienstes Oberstaufen mit Georg Wagner an der Spitze für alles, was rund ums Strumpferhaus zu organisieren war sowie für die Nutzung der Festwiese
  • allen Vereinen, Organisationen, Firmen, Gruppen und Einzelpersonen, die sich in vielfältiger Art am Festwochenende beteiligt haben, sei es beim Auf- und Abbau, bei der Bewirtung im oder ums Festzelt, durch Teilnahme am Festumzug oder durch sonstige Arbeitsleistungen
  • den Mitarbeitern des Rathauses und der OTM sowie in besonderer Weise den Männern vom Bauhof, die sich rundum das Festwochenende um vieles gleichzeitig kümmern mussten und unverzichtbare Dienste geleistet haben
  • allen Sicherheitskräften von Feuerwehren, BRK und Polizei für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung
  • allen Anwohnern für das entgegengebrachte Verständnis an den Festtagen
  • unseren neun großzügigen Premiumsponsoren, die uns das ganze Festjahr über schon begleiten
  • der Gebäudereinigungsfirma Musch-Seelos, die uns hervorragend und vor allem kostenlos unterstützt hat
  • Birgitta Weizenegger für die Erstellung eines gelungenen Heimatfilms „D’Staufner verzähled“ und die Präsentation unter freiem Himmel
  • Herrn Pfarrer Dr. Johannes Netzer und Herrn Pfarrer Frank Wagner für den wunderbaren Festgottesdienst und die treffenden Worte sowie Martin Kerber und allen Mitwirkenden für die feierliche Gestaltung
  • Herrn Wirtschaftsminister Franz Pschierer und Herrn Landrat Toni Klotz für die kurzweiligen und auch kurzen Grußworte
  • und allen, die in irgendeiner Weise an der Vorbereitung und der Durchführung beteiligt waren.

Danke für die Zeit, danke für die Arbeit, danke für den Einsatz. Nichts ist selbstverständlich!

Martin Beckel
Erster Bürgermeister
im Namen des Marktes Oberstaufen

Vergelt’s Gott!

Gemeinde- und Gästebücherei Oberstaufen im Haus des Gastes

Neuheiten

Bücher

Königskinder – Alex Capus; Das Teemännchen – Heinz Stunk; Der Outsider – Stephen King; Die Lytton Saga – Das Versprechen der Jahre (1) - Die Stürme der Zeit (2) - Die Stunde des Schicksals (3) – Penny Vincenzi; Disney: Entenhausen-Edition-Donald Bd. 51 – Carl Barks;
 

DVDs

Das Zeiträtsel; Tierisch Wild; Ein Hund rettet Halloween; Tomb Raider; Avengers, Infinity War; Nur Gott kann mich richten; Hotdog; I, Tonya;  Girlstrip; Die Sch´tis in Paris. Eine Familie auf Abwegen; Game Night; Luna; Pacific Rim. Uprising; A Quiet Place; Ready Player One;
 

CDs

Revolverheld, Zimmer mit Blick; Clueso, Handgepäck; Shawn Mendes; Rea Garvey, Neon; Sting & Shaggy, 44/876; Die Lochis, what is live; Sia, this is acting; Birdy; Vanessa Mai, Schlager; The Dome, Vol. 87;
 

 

Unsere Öffnungszeiten:

Montag: 14.00 – 17.00 Uhr  (1. Montag im Monat: 14.00 – 18.30 Uhr)

Mittwoch und Freitag: 10.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr

Donnerstag: 10.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr

 

In den bayerischen Ferien gelten gekürzte Zeiten:

Montag: 14.00 – 17.00 Uhr

Mittwoch, Donnerstag u. Freitag: 10.00 – 12.00 Uhr

 

Dienstag, Samstag, Sonntag und Feiertag geschlossen.

 

Gemeinde- und Gästebücherei Oberstaufen, Hugo-von-Königsegg-Straße 8,

Tel.: 08386/9300-26, E-Mail: buecherei@oberstaufen.info

Problemmüll-Sammlung am 15. Oktober 2018

Oberstaufen, Wertstoffhof: 10.00 bis 11.30 Uhr

Steibis, unterer Parkplatz an der Kirche: 12.00 bis 12.30 Uhr

Thalkirchdorf, Parkplatz Thaler Festsaal: 13.00 bis 14.00 Uhr

Aus der Marktgemeinderatsitzung am 13. September 2018

Erlebnisbad Aquaria; Neubau der Außensauna

Im August wurde der Markt Oberstaufen darüber informiert, dass aktuell eine neue Auslegung der RÖFE-Förderung vorliegt. So könne nun auch der Markt Oberstaufen beim Neubau der Außensauna nach den neuen Gegebenheiten in den Genuss einer Förderung kommen, wenn gleichzeitig zum Saunaneubau Sanierungsmaßnahmen im Badbereich umgesetzt werden. Nachdem das Erlebnisbad in diesem Jahr bereits sein 25-jähriges Jubiläum feiern konnte und deshalb in den nächsten Jahren ohnehin altersbedingte Investitionen notwendig geworden wären, hat der Marktgemeinderat beschlossen, diese nun ins aktuelle Projekt zu integrieren um eine entsprechend hohe Förderung mit 45 % im Badbereich und ca. 20 % im Saunabereich zu erhalten. Die nun hinzugekommenen Investitionskosten belaufen sich auf ca. 1,7 Mio. Euro, so dass sich die Gesamtmaßnahme auf 6,7 Mio. Euro erhöht. Derzeit geht die Verwaltung von rund 1,5 Mio. Euro an Zuschüssen aus. Die Baumaßnahme soll in mehreren Bauabschnitten durchgeführt werden, wobei die Außensauna nach wie vor erste Priorität hat. Durch die Ausweitung des Planungsbereichs und die erforderliche Zuschussantragsstellung, sowie das vorzuschaltende Interessensbekundungsverfahren wird sich der Baubeginn allerdings um ein Jahr verzögern.
 

Ortskernsanierung Oberstaufen – Festlegung des neuen Sanierungsgebietes mit Sanierungssatzung

Hierzu erfolgt ein gesonderter Bericht im nächsten Mitteilungsblatt!
 

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH

Die Mitglieder des Marktgemeinderates nahmen die Feststellung des Jahresabschlusses 2017 mit Entlastung der Geschäftsführung und des Beirates billigend zur Kenntnis und ermächtigten Ersten Bürgermeister Martin Beckel zur Fassung der notwendigen Beschlüsse in der Gesellschafterversammlung.

Geschäftsführer Christopher Krull erläuterte in seinem Bericht ebenfalls über das aktuelle Jahr 2018. Hier stellte er dem Gremium Struktur und Organisation des Tourismusausschusses und das neue Tourismuskonzept in allen Einzelheiten vor. Er berichtete weiter über die Finanzsituation. Erfreulicherweise konnte gegenüber dem Vorjahresergebnis immer noch ein Plus in Höhe von 34.000 Euro verzeichnet werden. Er sprach von voraussichtlichen Mehreinnahmen beim Fremdenverkehrsbeitrag von 50.000 Euro im Vergleich zum Ansatz. Das budgetierte Ergebnis wäre somit erreicht. Die Tourismuszahlen entwickeln sich in den ersten 7 Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum positiv. Die Übernachtungen sind im Vergleichszeitraum um 3,29 %, die Zahl der Gästeankünfte um 3,83 % gestiegen.
 

Verkaufsoffener Sonntag

Am 30. September wird wieder ein "Verkaufsoffener Sonntag" stattfinden. Dazu erteilte das Ratsgremium seine Zustimmung, nachdem auf die erforderlichen Anhörungen keine Einwände erhoben wurden. Eine entsprechende Verordnung wurde beschlossen.

Unerlaubte Ablagerung von Grünabfällen

Jährlich fallen für die Gemeinden und Kommunen in Deutschland hohe Ausgaben an, da viele Anwohner ihren Gartenabfall nicht ordnungsgerecht über so genannte "wilde Deponien" entsorgen. Hierunter versteht man das Ablegen des Grünschnitts beispielsweise in Wäldern oder an Gewässerböschungen.

Oft geschehen diese Aktionen aus Unwissenheit. Wir möchten darauf hinweisen, dass dieses Ablagern, bzw. diese Entsorgung illegal ist und mit Bußgeld belegt werden kann. Durch die "wilde Entsorgung" können Schadstoffe ins Grundwasser gelangen. Es kommt zur Verschmutzung der Gewässer und Belastung der Umwelt. Auch können Verklausungen und Abflussbehinderungen in Bach- und Flußläufe auftreten.

Die im Bild dargestellte Ablagerung wurde im Ortsbereich gesichtet und derzeit laufen die Recherchen nach dem Verursacher.

Bücherei Umfrage

Über Ihre Teilnahme an der Umfrage freuen wir uns sehr!

D‘ Staufner verzähled - Der DVD-Verkauf hat begonnen

Sie haben sicherlich bereits von dem Heimatfilm mit Geschichten aus Oberstaufen gehört, der anlässlich unseres Ortsjubiläums gefertigt wurde. Ein Film initiiert und umgesetzt von der in Oberstaufen geborenen Birgitta Weizenegger. Er wurde erstmals beim Neujahrsempfang einem ausgewählten Publikum und nun auch öffentlich im Kurpark am 2. August einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. An diesem Abend bestand erstmalig die Gelegenheit, die DVD zu erwerben.

Falls Sie diese Gelegenheit nicht wahrgenommen haben, können Sie den Film im Bürgerbüro des Rathauses und im Haus des Gastes käuflich erwerben. Die DVD kostet 15,00 Euro.

Das Rathaus ist geöffnet von Montag bis Freitag von 8.00 – 12.00 Uhr und zusätzlich am Montag, Dienstag und Donnerstag von 14.00 – 16.00 Uhr.

Schülerbeförderung: Fahrtkosten erstatten lassen

Antragstellung für das Schuljahr 2017/18 bis 31. Oktober möglich

Anträge auf Fahrtkostenerstattung der Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen und Berufsschulen für das Schuljahr 2017/18 müssen bis spätestens 31. Oktober gestellt werden. Darauf weisen jetzt das Landratsamt Oberallgäu und die Stadt Kempten hin.

Die Erstattung erfolgt nach Vorlage der Fahrtbelege für den Weg vom Wohnort zur Schule. Antragsberechtigt sind Schüler ab Jahrgangsstufe 11 und Auszubildende, die keinen Beförderungsanspruch mehr besitzen und deren Beförderungskosten die gesetzliche Eigenbeteiligung pro Familie von 440 Euro im Schuljahr übersteigen. Die Grenze gilt nicht bei Bezug von Kindergeld für mindestens drei Kinder, bei Anspruch der Unterhaltsleistenden auf Hilfe zum Lebensunterhalt oder auf Arbeitslosengeld II oder auch bei einer dauernden Behinderung des Schülers.

Neben dem Antrag samt Originalfahrkarten ist eine Bestätigung der Schule erforderlich. Anträge zum download und weitere Informationen zur Fahrtkostenerstattung erhalten Landkreisschüler beim Landratsamt in Sonthofen unter Telefon 08321/612-235 oder 612-243 oder im Internet: www.oberallgaeu.org

Ab 1. Januar 2018: Rauchwarnmelderpflicht für alle Wohnungen und Wohngebäude

Regelungen für Neubauten gelten jetzt auch für bestehende Wohngebäude

Ab dem 1. Januar 2018 müssen alle Wohnungen – auch Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften oder Reihenhäuser – mit Rauchwarnmeldern ausgestattet sein. Eine Vernetzung von Rauchwarnmeldern ist nicht gefordert, jedoch kann diese im Einzelfall sinnvoll sein (für Hotels und Beherbergungsbetriebe gibt es gesonderte Regelungen). Für Neubauten war bereits zum 1. Januar 2013 die Regelung eingeführt worden, dass alle Wohnungen die Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder überwacht werden müssen.

Damit sollen aus der Sicht des Gesetzgebers und der Feuerwehren bei Bränden in Wohnungen die Brandtoten reduziert werden. Bei der Auslösung eines Rauchwarnmelders bleibt in der Regel noch genügend Zeit, um einen Löschversuch zu unternehmen oder sich und die Familie selbst zu retten. Kreisbrandrat Michael Seger betont: "Die Feuerwehren stehen ausdrücklich hinter dieser Regelung. Ein Rauchwarnmelder ist auch nachts aktiv, während bei Menschen im Tiefschlag auch der Geruchssinn Pause macht."

Für den Einbau ist der Eigentümer verantwortlich. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. Es empfiehlt sich die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft des Rauchwarnmelders schriftlich zwischen den unmittelbaren Besitzern (Mieter) und dem Eigentümer (Vermieter) zu vereinbaren und zu dokumentieren.

Es dürfen nur Rauchwarnmelder verwendet werden, die der DIN EN 14 604 entsprechen und eine CEKennzeichnung besitzen. Für Menschen, die den Alarm der Rauchwarnmelder nicht oder nur schlecht hören, können die Geräte mit Lichtsignalen und Rüttelkissen verbunden werden. Sollte bei einem Wohnungsbrand eine Person verletzt werden oder sie sogar zu Tode kommen und kein Rauchwarnmelder vorhanden gewesen sein, kann von den Ermittlungsbehörden überprüft werden, ob beim Vorhandensein eines Rauchwarnmelders das Unglück vermeidbar gewesen wäre.

Das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr hat auf seiner Homepage weitere Informationen zur Rauchwarnmelderpflicht veröffentlicht. Auch auf der Homepage des LFV Bayern sind dazu Informationen abrufbar.

 

Flyer "Rauchwarnmelder retten Leben"

Bildungsberatung 2018 in Oberstaufen

Das Angebot der mobilen Bildungsberatung wurde bei den Bürgerinnen und Bürgern im Oberallgäu bisher sehr gut angenommen. Auch im kommenden Jahr sind wieder zahlreiche Termine in den Gemeinden geplant.

Sie erhalten Auskunft in allen Fragen rund um die berufliche Aus- und Weiterbildung. Vor allem Bürgerinnen und Bürger, die eine berufliche Fortbildung planen, nach längerer Pause wieder in den Beruf einsteigen oder einen Schul-/Ausbildungsabschluss nachholen möchten, sind hier angesprochen. Auch Senioren, die etwas zu ihrer Rente hinzuverdienen oder sich ehrenamtlich engagieren wollen, können die Beratung in Anspruch nehmen. Die Beratung ist kostenlos, unverbindlich und es entstehen auch keine unerwünschten Verpflichtungen.  

Beratungstermine des ersten Halbjahres 2018 im Rathaus Oberstaufen, Sitzungszimmer, 1. Stock: Immer donnerstags an folgenden Tagen 14. Juni und 12. Juli 2018, jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr.

Um Wartezeiten und Terminüberschneidungen zu vermeiden, wird um eine telefonische Voranmeldung unter der Tel. +49 8321 667350 gebeten.

P&R Regelung am Bahnhof

Mit der Änderung der Parkgebührenverordnung hat der Markt Oberstaufen auf dem gesamten Bahnhofsparkplatz für Bahnreisende eine kostenlose P&R Regelung zugelassen. Um eine Überprüfung durch die Verkehrsüberwachung zu ermöglichen, erfolgte dies unter der Voraussetzung, dass eine Kopie des Fahrscheins im Auto gut sichtbar ausgelegt wird.

Nachdem in der Praxis inzwischen einige Probleme aufgetreten sind und sich auch ein weiterer Bedarf für Busreisende zeigte, hat die Verwaltung zusätzlich eine einfache Handhabung mittels Smartphone entwickelt. Ab sofort können Bahn- und Busreisende auf dem Bahnhofsplatz für maximal drei Tage die P&R Regelung wie folgt kostenlos in Anspruch nehmen:

  1. In der oberen Navigationsleiste unserer Website www.oberstaufen.info wurde der Button "P+R" angelegt, mit welchem man auf die Seite verlinkt wird. Zusätzlich wird an den Parkautomaten am Bahnhof ein QR-Code angebracht, welcher ebenfalls auf diese Seite verlinkt.
  2. Über die neu erstellte Seite Können die notwendigen Angaben mit Name, E-Mail Adresse, Kfz Kennzeichen sowie Angaben zur Art und Dauer der Reise eingetragen werden. Ähnlich wie bei WhatsApp kann über den Button "Durchsuchen" das Foto des Tickets als Nachweis geladen werden.
  3. Nach vollständiger Eintragung der benötigten Daten kann die Benachrichtigung an die Verkehrsüberwachung abgesendet werden. Als Beleg erfolgt eine Re-Mail.

Wir hoffen mit dieser Vorgehensweise eine pragmatische Lösung im Sinne der Bahn- und Buskunden gefunden zu haben.

 

Aus aktuellem Anlass und nachdem vermehrt entsprechende Anfragen an die Verwaltung gerichtet werden, können insbesondere Bürgerinnen und Bürger, die keinen Internetzugang besitzen angeboten, den entsprechenden Antrag vor Reisebeginn direkt im Rathaus, Bürgeramt im Erdgeschoss auch durch persönliche Vorsprache während der allgemeinen Öffnungszeiten zu stellen.

Termine auf einen Blick

Sitzung Bau- und Umweltausschuss
Mittwoch, 18. Juli, 14.00 Uhr

Sitzung Haupt- und Finanzausschuss
Dienstag, 31. Juli, 16.00 Uhr

Sitzung Marktgemeinderat
Donnerstag, 12. Juli, 20.00 Uhr

Alle Sitzungen finden im Sitzungssaal des Färberhauses statt. Die Tagesordnungspunkte werden eine Woche vor der Sitzung im Internet und an der öffentlichen Amtstafel vor dem Rathaus veröffentlicht.

Vorabinformation:

Die Bürgerversammlung 2018 findet am Mittwoch, 25. Juli, um 20 Uhr im Kursaal Oberstaufen statt.

Landkreis Oberallgäu legt Seniorenbroschüre neu auf

Wegweiser für ältere Mitbürger in Rathäusern und im Landratsamt erhältlich

Inhaltlich aktualisiert und im neuen Format präsentiert sich die 8. Neuauflage der Seniorenbroschüre "Älter werden im Landkreis Oberallgäu". Herausgeber ist das Landratsamt. Der Wegweiser soll älteren Mitbürgern und ihren Angehörigen helfen, sich unter den zahlreichen Beratungs- und Anlaufstellen, Hilfs- und Pflegeeinrichtungen zu Recht zu finden. Zu relevanten Themen vermittelt die Broschüre eine allgemeine Wissensgrundlage und führt dazu Beratungshilfen und Ansprechpartner auf. Weiter findet sich ein Ausschnitt der Angebote für Senioren vor Ort. Die Broschüre enthält auch wichtige Informationen über gesetzliche Sozialleistungen, rechtliche Hilfen, Gesundheitsvorsorge und Wohnmöglichkeiten im Alter. Zudem wird die Thematik Vorsorge/Vollmacht beleuchtet.

Das Heft ist ab sofort kostenlos in den Rathäusern und im Landratsamt erhältlich. Daneben kann die Seniorenbroschüre digital über www.oberallgaeu.org/Seniorenamt abgerufen werden.

Wichtige Hinweise zu Gefahren auf Bahnanlagen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Beispiele für Lebensgefährliches Verhalten auf Bahnanlagen

  • Mutproben im Gleisbereich
  • Hindernisbereitung für fahrende Züge durch Auflegen von Steinen und anderen Gegenständen auf Schienen
  • Steinwürfe auf Züge und Signalanlagen
  • Klettern auf Masten und abgestellte Waggons
  • Auf Bahnsteigen mit Rädern, Skateboards, Cityrollern oder Inlineskates fahren
  • Spielen an Bahnböschungen, Bauen von Baumhäusern, Drachensteigen
  • Aufspringen und Anhängen an ein- und abfahrende Zügen
  • Beschmieren und Beschädigen von abgestellten Zügen

Nachstehende Hinweise und Grundsätze sollen Ihnen die Gefahren, die vom Eisenbahnbetrieb ausgehen, verdeutlichen.

Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1 200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von 1 000 Metern. Windrichtungen, Schnee und Nebel beeinflussen die eigene Wahrnehmung eines heranfahrenden Zuges erheblich. Ein elektrisch betriebener Zug – selbst mit über 200 Stundenkilometern – ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er sich schon im Vorbeifahren befindet.

Züge durchfahren Bahnhöfe mit sehr hoher Geschwindigkeit. Wer sich zu nah oder zu früh an die Bahnsteigkante wagt und die weiße Linie missachtet, kann auf Grund der Sogwirkung des ein- oder durchfahrenden Zuges ggf. in den Gefahrenbereich geraten.

Die Oberleitungen der DB AG führen eine Spannung in Höhe von 15 000 Volt. Es bedarf keiner direkten Berührung, um einen tödlichen Stromschlag zu erleiden. Es reicht, der Stromleitung zu nahe zu kommen, zum Beispiel beim Klettern auf einen Güterzug.

Das Oberleitungsnetz der Eisenbahn steht an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr unter Spannung. Neben den Bahn-Oberleitungen werden Bahnen auch mit Bahnstromschienen betrieben. Die U-Bahnen in Berlin, Hamburg, Nürnberg, München und die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sowie im Endbahnhof der Flughafen-S-Bahn Dresden führen 750 Volt bzw. 1 200 Volt Gleichstrom.

Deshalb:

  • Betreten Sie nicht den Gleisbereich!
  • Nutzen Sie für das Überqueren der Gleise ausschließlich die hierfür bestimmten Bahnübergänge und Unterführungen.
  • Riskieren Sie nicht Ihr eigenes Leben durch Missachtung von Verhaltensregeln auf Bahnanlagen und durch verbotene Abkürzungen über Gleise.
  • Masten, Schutzeinrichtungen auf Brücken und abgestellte Fahrzeuge sind kein Abenteuerspielplatz.
  • Beachten Sie die Warn- und Verbotsschilder.
  • Vorsicht beim automatischen Schließen der Türen.
  • Niemals auf an- oder abfahrende Züge springen.
  • Während der Fahrt nicht die Türen öffnen, nicht aus dem Fenster lehnen und keine Gegenstände aus dem Zug werfen.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Gefahren auf Bahnanlagen und erklären Sie mögliche Folgen bei Fehlverhalten – seien Sie selbst ein Vorbild! Eigene Vorsicht – bester Unfallschutz!

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Präventionsbeauftragten der Bundespolizeiinspektion Kempten, Herrn Polizeihauptmeister Keuchel, unter norbert.keuchel@polizei.bund.de.

 

Pressemitteilung zum Download

Einheimischen-Baugebiete Der Traum vom eigenen Haus kann in Oberstaufen verwirklicht werden.

Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden: Auf der Wunschliste junger Familien steht das eigene Heim – und hier vor allem das eigene Haus - ganz oben. Damit dieser Traum Realität werden kann, stellt der Markt Oberstaufen in Einheimischen-Baugebieten Bauplätze bereit.

"Einheimische haben Vorfahrt"
Voraussetzung zum Erwerb eines gemeindeeigenen Bauplatzes ist grundsätzlich die Ortsansässigkeit, d. h. seit mindestens fünf Jahren Hauptwohnsitz oder Arbeitsplatz ununterbrochen in der Gemeinde. Mit Einschränkungen haben auch ehemalige Ortsansässige, die in Oberstaufen aufgewachsen sind, eine Erwerbsmöglichkeit.
Die Vergaberichtlinien können hier eingesehen werden.

In diesen Baugebieten bietet der Markt Oberstaufen ab sofort Bauplätze an: Oberstaufen "Am Lindele/Isnyer Straße", Wiedemannsdorf "Auf der Halde", Steibis "Unterdorf"

Anfragen und Bewerbungen nimmt Robert Blumrich, Telefon +49 8386 9300-344 gerne entgegen.