Öffnungszeiten Rathaus
Montag bis Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag u. Donnerstag
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Berichte

Aktuelle Informationen aus dem Rathaus

Mikrozensus 2019 im Januar gestartet Interviewer bitten um Auskunft

Auch im Jahr 2019 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60 000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewerinnen und Interviewern zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Krankenversicherung befragt. Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht.

Im Jahr 2019 findet im Freistaat wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine gesetzlich angeordnete Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, statt. Mit dieser Erhebung werden seit 1957 laufend aktuelle Zahlen über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, insbesondere der Haushalte und Familien, ermittelt.

Der Mikrozensus 2019 enthält zudem noch Fragen zur Krankenversicherung. Neben der Zugehörigkeit zur gesetzlichen Krankenversicherung nach Kassenart werden auch die Art des Krankenversicherungsverhältnisses und der zusätzliche private Krankenversicherungsschutz erhoben. Die durch den Mikrozensus gewonnenen Informationen sind Grundlage für zahlreiche gesetzliche und politische Entscheidungen und deshalb für alle Bürger von großer Bedeutung.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, finden die Mikrozensusbefragungen ganzjährig von Januar bis Dezember statt. In Bayern sind demnach bei rund 60 000 Haushalten, die nach einem objektiven Zufallsverfahren insgesamt für die Erhebung ausgewählt wurden, wöchentlich mehr als 1 000 Haushalte zu befragen.

Das dem Mikrozensus zugrunde liegende Stichprobenverfahren ist aufgrund des geringen Auswahlsatzes verhältnismäßig kostengünstig und hält die Belastung der Bürger in Grenzen. Um jedoch die gewonnenen Ergebnisse repräsentativ auf die Gesamtbevölkerung übertragen zu können, ist es wichtig, dass jeder der ausgewählten Haushalte auch tatsächlich an der Befragung teilnimmt. Aus diesem Grund besteht für die meisten Fragen des Mikrozensus eine gesetzlich festgelegte Auskunftspflicht, und zwar für bis zu vier aufeinander folgende Jahre.

Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet. Auch die Interviewerinnen und Interviewer, die ihre Besuche bei den Haushalten zuvor schriftlich ankündigen und sich mit einem Ausweis des Landesamts legitimieren, sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Statt an der Befragung per Interview teilzunehmen, hat jeder Haushalt das Recht, den Fragebogen selbst auszufüllen und per Post an das Landesamt einzusenden.

Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2019 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen
 

Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Was bedeutet Heimat? Internationaler Tag der Migration: Jugendliche aus anderen Ländern erzählen

Oberallgäu. Was bedeutet Heimat? An internationalen Tag der Migration beleuchteten junge Erwachsene aus anderen Ländern dieses Thema aus ihrer ganz persönlichen Sicht. "Wenn du durch meine Augen sehen könntest, würdest du mich verstehen" lautete der Titel der Veranstaltung des Integrationsbeirates Oberallgäu e.V. im Landratsamt Oberallgäu. Zahlreiche Gäste lauschten gespannt den Erzählungen der Jugendlichen aus Kenia, Tadschikistan, Bosnien und Syrien.

Von heiteren Momenten bis hin zu traurigen Situationen erlebte das Publikum ein Wechselbad der Gefühle. Dabei zeigte sich, dass junge Menschen nicht nur aus Fluchtgründen nach Deutschland kommen. Mit bereits guten Bildungsabschlüssen in der Tasche wurden sie im Oberallgäu aufgenommen, um eine Ausbildung zu absolvieren und sich dadurch ein besseres Leben aufzubauen.

Wichtig sei, einander zuzuhören und somit einen anderen Zugang zu Menschen aus anderen Kulturen zu bekommen, betonte Ralph Eichbauer, Leiter der Abteilung "Mensch und Gesellschaft" im Landratsamt. Eine spannende Bildmeile der Projektverantwortlichen Katharina Knorr und Mohamad Hay Rashed zeigte auf, wie es jungen Migranten im Oberallgäu ergeht. Die Dokumentation, so Migrationsbeauftragte Miriam Duran, könne künftig auch gerne ausgeliehen werden. Den Veranstaltern sei es gelungen, durch einen Perspektivwechsel in die Lebenswelt der Jugendlichen einzutauchen und sie somit besser zu verstehen.

Musikalisch und kulinarisch sorgten die "Students4Refugees" gemeinsam mit Leyla, Anwaar, Hani und Sebastian für das bunte Rahmenprogramm.

Kontakt: Geschäftsstelle im Landratsamt, Miriam Duran, Tel. 08321 612-254.

Mehr Winterspass mit dem Winterferienpass!

Ferienpass ab sofort erhältlich - gültig vom 1. Dezember 2018 bis 28. Februar 2019

Der Winterferienpass Oberallgäu startet ab 1. Dezember in die Saison 2018/2019. Er bietet kostenlose Angebote und Ermäßigungen  - mit und ohne Schnee, für drinnen und draußen!

Dank großer Unterstützung attraktiver Einrichtungen im Oberallgäu, Kempten, Kleinwalsertal und Jungholz konnte der Kreisjugendring/die Kommunale Jugendarbeit Oberallgäu wieder einen Winterferienpass zusammenstellen, dessen Inhalt mit 41 kostenlosen sportlichen und kulturellen Angeboten und 146 Ermäßigungen für verschiedenste Skikarten, aktiven und kurzweiligen Winterspass garantiert.

Den Winterferienpass gibt es für einheimische Mädels und Jungs bis 17 Jahre. Der Ferienpass kostet nur 4,00 € und kann ab sofort in allen Oberallgäuer Gemeinden und Gästeämtern, im Kreisjugendring und Kreisjugendamt Oberallgäu, im Stadtjugendring und der Kommunalen Jugendarbeit Kempten und in Jungholz gekauft werden.

Informationen zu den teilnehmenden Einrichtungen und den Verkaufsstellen des Winterferienpasses sind direkt auf der Homepage www.ferienpass-allgaeu.de  zu finden!

Eigenausbau der Telekom

Während sich die landesweite Förderung des Breitbandausbaus vorwiegend auf bislang weniger gut erschlossene Ortsteile beschränkt, erfolgt der Eigenausbau der Telekom im Wesentlichen in den Ortskernen. Für den Ortskern Oberstaufen, sowie die Ortsteile Weißach, Sinswang, Kalzhofen und Wengen hat uns die Telekom jetzt die nachstehende Karte zur Verfügung gestellt, aus welcher sich die geplanten und zum Teil bereits erfolgten Ausbaustufen ergeben. 

  • Violett: 100 MBit/s ist ab sofort auch über 1 und 1 möglich.
  • Rot: 100 Mbit/s im November geplant.
  • Gelb: 50 MBit/s im November geplant.
  • Blau: 100 MBit/s ab Februar 2019 geplant.

Wenn man eine schnellere Verbindung wünscht, kann man auf der Telekom Website mit Adresse oder Telefonnummer einen Verfügbarkeit Check machen. Wenn die Voraussetzungen vorliegen, kann man entweder direkt über die Internetseite (https://www.telekom.de/dsl-vdsl-und-lte-verfuegbarkeit) oder telefonisch über einen Vor-Ort-Vertriebsansprechpartner der Telekom (Service Team ITK in Lindenberg: Tel. 08381-88994) mehr Leistung buchen.

Eigenausbaumaßnahmen der Telekom finden auch in Steibis und im Konstanzer Tal statt. Der Markt Oberstaufen wird sich darum bemühen, dass auch für diese Gebiete ähnliche Informationen zur Verfügung gestellt werden.

P&R Regelung am Bahnhof

Mit der Änderung der Parkgebührenverordnung hat der Markt Oberstaufen auf dem gesamten Bahnhofsparkplatz für Bahnreisende eine kostenlose P&R Regelung zugelassen. Um eine Überprüfung durch die Verkehrsüberwachung zu ermöglichen, erfolgte dies unter der Voraussetzung, dass eine Kopie des Fahrscheins im Auto gut sichtbar ausgelegt wird.

Nachdem in der Praxis inzwischen einige Probleme aufgetreten sind und sich auch ein weiterer Bedarf für Busreisende zeigte, hat die Verwaltung zusätzlich eine einfache Handhabung mittels Smartphone entwickelt. Ab sofort können Bahn- und Busreisende auf dem Bahnhofsplatz für maximal drei Tage die P&R Regelung wie folgt kostenlos in Anspruch nehmen:

  1. In der oberen Navigationsleiste unserer Website www.oberstaufen.info wurde der Button "P+R" angelegt, mit welchem man auf die Seite verlinkt wird. Zusätzlich wird an den Parkautomaten am Bahnhof ein QR-Code angebracht, welcher ebenfalls auf diese Seite verlinkt.
  2. Über die neu erstellte Seite Können die notwendigen Angaben mit Name, E-Mail Adresse, Kfz Kennzeichen sowie Angaben zur Art und Dauer der Reise eingetragen werden. Ähnlich wie bei WhatsApp kann über den Button "Durchsuchen" das Foto des Tickets als Nachweis geladen werden.
  3. Nach vollständiger Eintragung der benötigten Daten kann die Benachrichtigung an die Verkehrsüberwachung abgesendet werden. Als Beleg erfolgt eine Re-Mail.

Wir hoffen mit dieser Vorgehensweise eine pragmatische Lösung im Sinne der Bahn- und Buskunden gefunden zu haben.

 

Aus aktuellem Anlass und nachdem vermehrt entsprechende Anfragen an die Verwaltung gerichtet werden, können insbesondere Bürgerinnen und Bürger, die keinen Internetzugang besitzen angeboten, den entsprechenden Antrag vor Reisebeginn direkt im Rathaus, Bürgeramt im Erdgeschoss auch durch persönliche Vorsprache während der allgemeinen Öffnungszeiten zu stellen.

Wichtige Hinweise zu Gefahren auf Bahnanlagen für Eltern und Erziehungsberechtigte

Beispiele für Lebensgefährliches Verhalten auf Bahnanlagen

  • Mutproben im Gleisbereich
  • Hindernisbereitung für fahrende Züge durch Auflegen von Steinen und anderen Gegenständen auf Schienen
  • Steinwürfe auf Züge und Signalanlagen
  • Klettern auf Masten und abgestellte Waggons
  • Auf Bahnsteigen mit Rädern, Skateboards, Cityrollern oder Inlineskates fahren
  • Spielen an Bahnböschungen, Bauen von Baumhäusern, Drachensteigen
  • Aufspringen und Anhängen an ein- und abfahrende Zügen
  • Beschmieren und Beschädigen von abgestellten Zügen

Nachstehende Hinweise und Grundsätze sollen Ihnen die Gefahren, die vom Eisenbahnbetrieb ausgehen, verdeutlichen.

Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1 200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von 1 000 Metern. Windrichtungen, Schnee und Nebel beeinflussen die eigene Wahrnehmung eines heranfahrenden Zuges erheblich. Ein elektrisch betriebener Zug – selbst mit über 200 Stundenkilometern – ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er sich schon im Vorbeifahren befindet.

Züge durchfahren Bahnhöfe mit sehr hoher Geschwindigkeit. Wer sich zu nah oder zu früh an die Bahnsteigkante wagt und die weiße Linie missachtet, kann auf Grund der Sogwirkung des ein- oder durchfahrenden Zuges ggf. in den Gefahrenbereich geraten.

Die Oberleitungen der DB AG führen eine Spannung in Höhe von 15 000 Volt. Es bedarf keiner direkten Berührung, um einen tödlichen Stromschlag zu erleiden. Es reicht, der Stromleitung zu nahe zu kommen, zum Beispiel beim Klettern auf einen Güterzug.

Das Oberleitungsnetz der Eisenbahn steht an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr unter Spannung. Neben den Bahn-Oberleitungen werden Bahnen auch mit Bahnstromschienen betrieben. Die U-Bahnen in Berlin, Hamburg, Nürnberg, München und die S-Bahnen in Berlin und Hamburg sowie im Endbahnhof der Flughafen-S-Bahn Dresden führen 750 Volt bzw. 1 200 Volt Gleichstrom.

Deshalb:

  • Betreten Sie nicht den Gleisbereich!
  • Nutzen Sie für das Überqueren der Gleise ausschließlich die hierfür bestimmten Bahnübergänge und Unterführungen.
  • Riskieren Sie nicht Ihr eigenes Leben durch Missachtung von Verhaltensregeln auf Bahnanlagen und durch verbotene Abkürzungen über Gleise.
  • Masten, Schutzeinrichtungen auf Brücken und abgestellte Fahrzeuge sind kein Abenteuerspielplatz.
  • Beachten Sie die Warn- und Verbotsschilder.
  • Vorsicht beim automatischen Schließen der Türen.
  • Niemals auf an- oder abfahrende Züge springen.
  • Während der Fahrt nicht die Türen öffnen, nicht aus dem Fenster lehnen und keine Gegenstände aus dem Zug werfen.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Gefahren auf Bahnanlagen und erklären Sie mögliche Folgen bei Fehlverhalten – seien Sie selbst ein Vorbild! Eigene Vorsicht – bester Unfallschutz!

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Präventionsbeauftragten der Bundespolizeiinspektion Kempten, Herrn Polizeihauptmeister Keuchel, unter norbert.keuchel@polizei.bund.de.

 

Pressemitteilung zum Download