Öffnungszeiten Rathaus
Montag bis Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag u. Donnerstag
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Berichte

Aktuelle Informationen aus dem Rathaus

Neues Corona-Impfangebot in Oberstaufen

Jeden Mittwoch ab 7.30 Uhr haben Bürger und Gäste bis auf Weiteres die Möglichkeit, sich im Foyer des Kurhauses in Oberstaufen gegen Corona impfen zu lassen. Erstmals ist dies am 15. Dezember 2021 möglich. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen (Booster). Geimpft wird mit mRNA Impfstoffen der Firmen BioNTech oder Moderna, je nach Verfügbarkeit.

Booster Impfungen sind nach folgenden Wartezeiten möglich:
Johnson + Johnson    4 Wochen nach erfolgter Impfung
Astra Zeneca              4 Monate nach Zweit-Impfung
BioNTech                    5 Monate nach Zweit-Impfung
Moderna                     5 Monate nach Zweit-Impfung

Die Impfung ist nur nach Terminvergabe möglich. Termine können über die Online-Buchungsplattform vereinbart werden.

Mitzubringen sind Personalausweis und Impfausweis (falls vorhanden).

Ferner sind zwingend mitzubringen Anamnesebogen und Einwilligungserklärung (für mRNA Impfstoffe) sowie das Aufklärungsmerkblatt (für mRNA Impfstoffe). Diese Formulare können im Internet heruntergeladen werden. Für Bürger, die keinen Internetzugang haben, liegen die Papiere im Bürgerbüro des Rathauses bereit. Ohne Vorlage der Formulare ist die Impfung nicht möglich.

Die Impfung wird durchgeführt von Frau Dr. Cornelia Wörner und ihrem Team. Medizinische Rückfragen sind möglich unter Telefonnummer 08386/8141.

Hinweis zur Schneeräumpflicht

Da bereits die ersten Schneefälle Einzug gehalten haben, möchte die Gemeinde auf die bestehende Verordnung zur Sicherung der Gehbahnen im Winter hinweisen. Zur Verhütung von Gefahren haben die Vorder- und Hinterlieger die Gehbahnen der öffentlichen Straßen, die an ihr Grundstück angrenzen, in sicherem Zustand zu erhalten. Die jeweilige Sicherungsfläche ist an Werktagen ab 7 Uhr und an Sonn- und Feiertagen ab 8 Uhr von Schnee zu räumen, sowie bei Glätte mit Sand oder Splitt zu bestreuen. Bitte achten Sie auch darauf, Hydranten, Abflussrinnen und Kanaleinlaufschächte bei der Räumung freizuhalten, sowie das Räumgut so zu lagern, dass der Verkehr nicht gefährdet oder erschwert wird. Die genaue Fassung der Verordnung ist hier einsehbar.
Die Gemeindeverwaltung dankt für Ihre Mitarbeit!

Zusätzliche Wertstoffinseln im Markt Oberstaufen

Zusätzliche Wertstoffinseln wurden hinter dem Wertstoffhof auf dem Parkplatz neben den Grüncontainern aufgestellt. Hiermit soll gerade für die Mitbürgerinnen und Mitbürger des nördlichen Bereichs ein Angebot geschaffen werden, um den Verkehr in der Argenstraße zu entlasten.

B 308 – Sperrung Rainwaldstraße

Wie uns das Straßenbauamt mitgeteilt hat, muss die Rainwaldstraße in Richtung Bad Rain aufgrund von Asphaltierungs- und Bankettarbeiten an der B308 gesperrt werden (siehe Skizze). Derzeit können die Ortsteile Bad Rain, Ifen und Buchenegg nur über den Hündlekreisel und weiter über die Behelfsstraße angefahren werden. Derzeit liegen uns keine weiteren Informationen zur Dauer der Sperrung vor.

Neue Impftermine im Allgäu telefonisch vereinbaren

Angebot für Personen über 65 ohne Internetzugang
Allgäu – Menschen über 65 Jahre, die keinen Zugang zum Internet haben, können ab Dienstag, 23. November 2021, ihren Termin für die Corona-Schutzimpfung auch telefonisch vereinbaren. Dazu schaltet das BRK Oberallgäu eine Impfterminvereinbarungs-Hotline unter der Telefonnummer 0831 - 870 23 444 frei. Sie ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr erreichbar. 

Über die Hotline können Termine für die Erst-, Zweit- und Booster-Impfung vereinbart werden. Die Impfungen finden entweder im Impfzentrum Kempten (ehemalige Artillerie-Kaserne, Kaufbeurer Straße 80), im Impfzentrum Sonthofen (ehemalige Grüntenkaserne, Salzweg 24) oder am Impfpoint Kempten (Bahnhofstraße 13) statt. 

Das Angebot richtet sich ausschließlich an Personen, die keine Möglichkeit haben, online ihren Impftermin zu reservieren. Alle anderen Personen, die sich im Impfzentrum Kempten, im Impfzentrum Sonthofen oder am Impfpoint Kempten impfen lassen möchten, müssen vorab auf der Webseite https://impfzentren.bayern einen Termin reservieren. 

Kleineinleiterabgabe 2021

Grundsätzlich sind diejenigen, die Abwasser in ein Gewässer einleiten oder in den Untergrund versickern lassen, zur Zahlung einer Abwassergabe verpflichtet.

Kleineinleiter
Kleineinleiter im Sinne des Abwasserabgabengesetzes ist, wer Schmutzwasser aus Haushaltung oder ähnliches Schmutzwasser von weniger als 8 m³ je Tag einleitet. Für die nicht an die öffentliche Entwässerungsanlage angeschlossenen Kleineinleiter bezahlt das Kommunalunternehmen Markt Oberstaufen an den Freistaat Bayern jährlich eine Abwasserabgabe je gemeldeter Person. Zum Ausgleich für die entstandenen Aufwendungen ist der Markt Oberstaufen berechtigt, von dem eigentlichen Einleiter eine Kommunalabgabe zu erheben.

Bei der Abwasserabgabe für Kleineinleiter handelt es sich um eine Jahresabgabe; sie bezieht sich jeweils auf die vom Markt Oberstaufen verauslagte Abwasserabgabe auf das vorausgegangene Kalenderjahr und beträgt derzeit 17,90 Euro pro Person.

Im Frühjahr 2022 erfolgt die Veranlagung der Abwasserabgabe 2021, also aller Anwesen, die nicht an die gemeindliche Kläranlage angeschlossen sind. 

Abgabebefreiung
Eine Abgabebefreiung ist für eine Drei-Kammer-Ausfallgrube und eine Absetzgrube möglich. Als Nachweis für die Befreiung von der Kleineinleiterabgabe muss der Gemeinde die Funktionsbescheinigung und/oder das Wartungsprotokoll vorgelegt werden. Bei einer Fäkalschlammabfuhr ist eine Bestätigung der Entsorgungsfirma oder der öffentlichen Kläranlage vorzulegen. Prüfen Sie daher bitte, ob im Jahr 2021 bei Ihnen noch eine Fäkalschlamm-Entsorgung fällig ist. Sie ersparen sich dadurch einen Behördengang und der Verwaltung weitere Überprüfungen. 

Die Nachweise müssen bis 31.01.2022 bei der Gemeinde abgegeben werden. Gerne auch per e-mail: Finanzverwaltung@oberstaufen.info oder per Fax 08386/93003-39. Eine Vorlage beim Landratsamt Oberallgäu erübrigt sich dann, wenn Sie vom Markt Oberstaufen eine Rechnung über die Fäkalschlammentsorgung über die gemeindliche Kläranlage in Steinebach erhalten haben. Wir bitten Sie als Betreiber einer Kleinkläranlage im Interesse unserer Umwelt um Ihr Verständnis. Sie tragen mit einer korrekten Abwasserbehandlung zur Gewässergüte unserer Gemeinde bei.

Zahlreiche Teilnehmer bei Infoveranstaltung zu Mitfahrplattform

Mitfahrmöglichkeiten über das Smartphone zu vereinbaren ist zwar nicht neu, doch eine Mitfahrplattform wie www.fahrmob.eco gab es so noch nicht. Die Plattform wurde in Ottobeuren erprobt und wird nun von 18 Oberallgäuer Kommunen gemeinsam mit dem Landkreis Oberallgäu als Smartphone-App weiterentwickelt. Den größten Teil der Finanzierung tragen die Elektrizitätswerke Schönau über eine Spende. Rund 40 Ehrenamtliche haben sich bei einer Videokonferenz informiert und ausgetauscht. Sie werden den Aufbau in ihren Heimatgemeinden und Vereinen begleiten.

Gegenüber anderen Mitfahrplattformen stellt die Plattform www.fahrmob.eco die lokalen Vereine in den Mittelpunkt. Jeder Nutzer wählt aus, für welchen Verein er aktiv ist und erklärt sich bereit, seine Fahrteinnahmen am Ende des Jahres für diesen Verein zu spenden. Im Gegenzug sprechen die Vereine ihre Mitglieder darauf an, private Fahrten gleichzeitig als Mitfahrgelegenheiten anzubieten.

Zentrale Frage der Infoveranstaltung war nun, wie die Vereine der beteiligten Kommunen informiert werden können. Hierbei wollen viele der Teilnehmenden ehrenamtlich unterstützen. Infoveranstaltungen für Januar 2022 werden bereits geplant. Gleichzeitig steht die Tür für weiterer Interessierte weit offen. Ansprechpersonen sind Herr Simon Steuer beim Landkreis Oberallgäu (simon.steuer@lra-oa.bayern.de, Tel. 08321/612-233) und Frau Dr. Petra Hausmann, Energie- und Umweltzentrum Allgäu (hausmann@eza-allgaeu.de, Tel. 0831/960286-86).

Weiterführende Informationen finden sich unter www.allgaeu-klimaschutz.de/projekt-allgaeumobil.

Parteiverkehr im Rathaus Oberstaufen

Laut Notbekanntmachung des Landratsamtes Oberallgäu vom 06. November 2021 gilt für den Parteiverkehr im Rathaus Oberstaufen – der Zutritt kann nur unter der Voraussetzung der 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) erfolgen. Das Tragen einer FFP2-Maske ist Pflicht.

Die Rathaustüre ist wieder geschlossen. Über die Klingelfunktion können Sie die zuständigen Mitarbeiter telefonisch erreichen. Hier werden bereits die Voraussetzungen abgefragt, die beim Eintritt vorgelegt werden müssen.

Es ist ratsam, vorab telefonisch einen Termin mit den jeweiligen Sachbearbeitern zu vereinbaren. Dies kann über die Telefonzentrale unter 08386/9300-30 erfolgen, oder Sie schauen im Internet nach. Hier sind alle Mitarbeiter mit Durchwahlnummer und Mailkontakt aufgelistet. Sollten Sie nicht fündig werden, können uns gerne eine Mail an hauptamt@oberstaufen.info senden. Wir leiten Ihr Anliegen weiter.

Deutscher SPIELRAUM-Preis 2021 für den OberstaufenPARK

"Der Park fungiert als Besuchermagnet für Familien mit und ohne Kinder sowie für Jung und Alt auf einem hohen gestalterischen Niveau. Die Angebotsvielfalt und die Geländemodellierung ermöglichen – generationsübergreifend – einen gemeinsamen, erlebnisreichen Besuch. Auch der regionale Bezug durch das Aufgreifen von geografischen Themen ist erwähnenswert." 

Mit diesen Worten honorierte die Fachjury des deutschen SPIELRAUM-Preises 2021 zum Thema "Gemeinsam!" die Neugestaltung des ehemaligen Kurparks zum OberstaufenPARK und wählte das Projekt aus 31 Einreichungen für einen der begehrten Hauptpreise aus.

Geplant und realisiert wurde das Projekt OberstaufenPARK mit dem Planungsbüro geiger & waltner landschaftsarchitekten aus Kempten, die auch die Bewerbung für den Deutschen SPIELRAUM-Preis für den Markt Oberstaufen eingereicht hatten. Gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister Martin Beckel und Tourismusdirektorin Constanze Höfinghoff nahmen sie den Preis am 29. Oktober 2021 in Köln entgegen. 

"Wir sind stolz auf die Anerkennung, die uns für das umgestaltete Park-Areal entgegengebracht wird. Nicht nur durch diese Auszeichnung, sondern vor allem durch die vielen positiven Rückmeldungen von Einwohnern und Gästen, die das neu geschaffene Angebot nutzen", freut sich Erster Bürgermeister Martin Beckel.

Dank gilt auch den Herstellern der Spielgeräte: der B. Quappen Holzbau GmbH & Co KG aus Sögel, der hochkant GmbH aus Gestratz-Brugg und der Firma Konrad Willer aus Augsburg.

Über den Deutschen SPIELRAUM-Preis
Der Deutsche SPIELRAUM-Preis wird alle zwei Jahre von der STADT und RAUM Messe und Medien GmbH in Zusammenarbeit mit der GALK, der ständigen Konferenz der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag (DST), und dem Deutschen Olympischen Sportbund e.V. (DOSB) für modellhafte und vorbildliche Spielräume vergeben. In diesem Jahr wurden insgesamt zehn Preise vergeben, sieben Sonder- und drei Hauptpreise.

Unterführung Konstanzer – Lösung gefunden

Was lange währt wird endlich gut. Nach konstruktiven Gesprächen mit der Straßenbauverwaltung, Landratsamt, Polizei und weiteren Beteiligten konnte jetzt eine praktikable Lösung für die Unter-führung der B308 beim Ortsteil Konstanzer gefunden werden. 

Auf der Nordseite der B308 wird ein provisorischer Gehweg hinter den Schutzplanken angelegt. Dieser kann bei Überflutung der Unterführung als Not- und Behelfsweg genutzt werden. Die Que-rung der B308 erfolgt dann an der breiten und übersichtlichen Stelle bei der Einmündung nach Konstanzer. Entsprechende Beschilderungen und Warnleuchten weisen bei Bedarf hierauf hin. Da eine technische Lösung der Hochwasserfreilegung nicht realisier ist, erscheint dies allen Beteilig-ten als praktikabelste und sicherste Lösung. 

Ein besonderer Hinweis der Genehmigungsbehörden lautete, dass es sich hier um ein Provisorium handelt, das nur bei Überflutung der Unterführung in Betrieb genommen wird. Alle Bürger sind angehalten, diese Notlösung ausschließlich an den Tagen einer Überflutung der Unterführung zu nutzen.

Sitzungstermine

Marktgemeinderat
Donnerstag, den 9. Dezember 2021 um 20.00 Uhr im Kurhaus Oberstaufen

 

Die Tagesordnungspunkte werden eine Woche vor der Sitzung an der Bekanntmachungstafel vor dem Rathaus veröffentlicht.

Vollsperrung B 308 zwischen Hündlekreisel und Oberstaufen

Wie bereits berichtet wird og. Streckenabschnitt durch das Staatliche Bauamt Kempten erneuert. Die Arbeiten liegen trotz widriger Wetterverhältnisse im Zeitplan und sollen im November dieses Jahres abgeschlossen sein. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Für Anlieger Buchenegg, Ifen und Bad Rain ist eine Umfahrung bei Hinterstaufen eingerichtet.

Weitere Informationen über die Baumaßnahmen und Umfahrungspläne sind im Internet einsehbar. 

Derzeit finden noch lärmintensive Abbrucharbeiten an der Brücke bei der sog. "Spinne" bis Freitag, 23. April statt. Diese Arbeiten werden an Werktagen in der Regel zwischen 7.00 und 18.00 Uhr durchgeführt, um die Lärmbelastung in den "Erholungsphasen" im direkten Ortsbereich von Oberstaufen zu begrenzen. Für die notwendigen Arbeiten muss die nördliche Zufahrt zur Weißachstraße von 06. April bis 30. November 2021 für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden. Für den Kfz-Verkehr für Anlieger und Lieferverkehr der Mühlhalde und Weißachstraße ist eine Umleitung eingerichtet. Während der Maßnahmendauer wird die Einbahnstraßenregelung aufgehoben, die Höchstgeschwindigkeit in der Weißachstraße auf 30 km/h begrenzt. Für Radfahrer und Fußgänger wird ein Durchgang freigehalten. 

Die Umfahrung der Brücke an der sog. "Spinne" (Richtung Österreich/Lindau) wird mit einer Ampel geregelt. 

Baustellenverkehrsregelung durch den Ort in zwei Phasen

  • Bis zur Beendigung des Lockdowns gilt: der Baustellenverkehr aus Richtung Wengen nach Oberstaufen wird über die Spange (Immenstädter Straße, Abzweig Bgm.-Wucherer-Straße, Bgm.-Hertlein-Straße, Isnyer Straße, Lindauer Straße, Rothenfelsstraße, H.-v.-Königsegg-Straße, Rainwaldstraße) durch den Ort geleitet. 
  • Nach Aufhebung des Lockdowns gilt: die Befahrung der Immenstädter Straße ist in beide Fahrtrichtungen möglich. Für den Baustellenverkehr durch den Ort muss von jedem Bauunternehmer unaufgefordert eine Ausnahmegenehmigung zum Befahren der Immenstädter Straße für die Fahrtrichtung Wengen – Oberstaufen beantragt werden. 

Für landwirtschaftliche Fahrzeuge und einheimische Gewerbetreibende sind die Tonnagebegrenzungen außer Kraft gesetzt.

Endlich – die Heimat-Geschichten von Birgitta Weizenegger gehen weiter

Kostprobe gefällig? Der Staufner Einzelhandel macht’s möglich

Rechtzeitig zur Adventszeit sind sie fertig geworden, die zwei neuen Kapitel des filmischen Adventskalenders von Birgitta Weizenegger. In 24 Filmen erzählen Einheimische bekannte und weniger bekannte Geschichten aus ihrer Heimat. Wiederum hat sich die in Oberstaufen geborene Filmemacherin mit ganz viel Herz und Liebe an die Herstellung der Kalender Kapitel III und IV gemacht und die Serie fortgesetzt. Die Gemeinde Oberstaufen ist Produzent. Idee, Konzept, Regie und Umsetzung hat Birgitta Weizenegger im "Alleinbetrieb" geleistet. Sie versteht es wie keine andere, ihre Mitwirkenden zu begeistern. 

Wie bereits in der letzten Ausgabe berichtet, startete der Verkauf der DVD’s bereits am 1. Dezember im Bürgerbüro des Rathauses. Auch wurde in dieser Ausgabe veröffentlicht, dass sich der Einzelhandel vom 1. bis 24. Dezember mit einem Adventskalender mit vielen Aktionen und Überraschungen präsentiert. Vor der Türe des jeweiligen Geschäftes geht gleichzeitig ein Türchen der filmischen Adventskalender auf. Hier können Sie bereits ein wenig in die neuen Filme "reinschnuppern".

Zu kaufen gibt es die beiden neuen DVD’s Staufner Kalender III und IV zum Preis von 10,00 Euro je Kapitel auf jeden Fall im Bürgerbüro im Erdgeschoß des Rathauses Oberstaufen. Aber auch die Filme I und II des Adventskalenders und der zum Gemeindejubiläum im Jahr 2018 produzierte Film "D‘ Staufner verzähled" können hier erworben werden. Seit dem 1. Dezember sind die Preise der etwas älteren Ausgaben heruntergesetzt worden. Fragen Sie nach den einzelnen Paketen und Sonderaktionen. Telefon: 08386/93003-16.Die beiden neuen Filme sind gleichzeitig als Download verfügbar. Dazu geben Sie bitte in Ihrem Browser folgende Adresse ein:
www.vimeo.com/ondemand/kapitel3
www.vimeo.com/ondemand/kapitel4

Bei Fragen zur Online-Version wenden Sie sich bitte an Birgitta Weizenegger: info@weizenegger-film.de

Um den Trailer der beiden Filme anzuschauen, klicken Sie bitte auf eines der beiden Bilder:

Freischneiden von öffentlichen Verkehrsflächen

"Hecken, Sträucher und Bäume rechtzeitig zurückschneiden"

Verkehrssicherungspflicht bei Anpflanzungen gem. Bay. Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG) und Straßenverkehrsordnung (StVO). Hecken, Sträucher und Bäume wachsen im Laufe des Jahres stark, deshalb sollten sie frühzeitig zurückgeschnitten werden. Warum? Seitlich wuchernde Hecken und überhängende Zweige und Äste an Geh- und Radwegen sowie Fahrbahnen können Fußgänger, Radfahrer und Fahrzeuge gefährden. Ebenso verhindert Überwuchs im Einmündungs- und Kreuzungsbereich oft die Sicht auf den Verkehr und führt vielfach zu Unfällen. Dies muss nicht sein, daher informieren wir hiermit alle Haus- und Grundstücksbesitzer über ihre "Verkehrssicherungspflicht bei Anpflanzungen" an öffentlichen Straßen und Wegen.

Rein vorsorglich sei diesbezüglich auch eine evtl. Schadenshaftung bei Unfälen durch verkehrsbehindernden Bewuchs erwähnt.

Die Verpflichtung, o. g. Anpflanzungen bis auf die Grundstücksgrenze zurückzuschneiden, ist im Bayerischen Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG), Art. 29 Abs. 2 geregelt. Demnach sind Anpflanzungen aller Art, soweit sie die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigen können, verboten.

Der Überhang von Anpflanzungen stellt überdies auch eine Verkehrsgefährdung gem. Straßenverkehrsordnung (StVO) dar. So ist es nach § 32 Abs. 1 StVO verboten, die Straße zu beschmutzen oder zu benetzen oder Gegenstände auf Straßen zu bringen oder dort liegen zu lassen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann. Wer für solche verkehrswidrigen Zustände verantwortlich ist, hat diese unverzüglich zu beseitigen. 

In diesem Zusammenhang wollen wir Sie auch über das freizuhaltende sog. "Lichtraumprofil" über Geh- und Radwegen sowie Fahrbahnen informieren: Als "Lichtraumprofil" wird eine definierte Umgrenzungslinie bezeichnet, die meist für die senkrechte Querebene eines Fahrweges bestimmt wird. Aus Gründen der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs muss das Lichtraumprofil der öffentlichen Verkehrsflächen frei und sauber gehalten werden.

Zusammenfassung der Verkehrssicherungspflicht bei Anpflanzungen:

  1. Über die Fahrbahn ragende Äste und Zweige von Baumkronen oder Sträuchern sind so zurückzuschneiden, dass der Luftraum über der Straße mit einer lichten Höhe von 4,50 Metern über der Fahrbahn und den Straßenbanketten freigehalten wird. Dies stellt eine Durchfahrtshöhe für LKWs bzw. auch Rettungsfahrzeugen von 4,50 Metern sicher. 
  2. Über Geh- und Radwegen sind Hecken, Sträucher und Bäume mit einer lichten Höhe von 2,50 Metern über den Wegen auszuschneiden.
  3. Gleichsam sind Bäume auf ihren Zustand, insbesondere auf Standsicherheit, zu untersuchen und dürres Geäst bzw. dürre Bäume ganz zu entfernen.
  4. Bei Fahrbahnen ist ein seitlicher Sicherheitsraum von mindestens 0,75 Metern einzuhalten. Sofern ein Bordstein vorhanden ist, kann der Sicherheitsabstand vom Fahrbahnrand auf 0,50 Meter reduziert werden. Bei Radwegen beträgt der seitliche Sicherheitsabstand 0,25 Meter. Schneiden Sie deshalb alle seitlichen Bepflanzungen an Geh- und Radwegen sowie Straßen bis zu ihrer Grundstücksgrenze zurück. Vor allem bei Hecken sind regelmäßige und ausreichende Rückschnittmaßnahmen unerlässlich, um die Anpflanzung über Jahre hinweg auf Grundstücksgrenze zu halten und somit einen späteren Schnitten in den Bestand der Hecke zu vermeiden.
  5. An Straßeneinmündungen und -kreuzungen müssen Anpflanzungen aller Art gem. BayStrWG stets so nieder gehalten werden, dass sie nicht die "Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs" beeinträchtigen. Um eine ausreichende Übersicht im "Sichtdreieck" für die Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, gilt daher: Gibt es für Ihr Grundstück keinen Bebauungsplan, der ein individuelles Sichtdreieck vorgibt, sollte die Bepflanzung an der Grundstücksobergrenze - im Bereich von Straßeneinmündungen und Straßenkreuzungen - auf maximal 0,80 Meter Höhe zurückgeschnitten werden.
  6. Außerdem ist sorgfältig darauf zu achten, dass Verkehrszeichen, Verkehrsspiegel und Straßenleuchten nicht durch Anpflanzungen verdeckt werden. Die Anpflanzungen sind so zurückzuschneiden, dass die Verkehrszeichen von den Verkehrsteilnehmern ständig rechtzeitig ohne Sehbeeinträchtigung wahrgenommen werden können. 
  7. Beachten Sie schon vor dem Anpflanzen, welches Ausmaß Sträucher, Bäume und Hecken im Laufe der Zeit annehmen können. Halten Sie ausreichend Abstand zur Grundstücksgrenze und entscheiden Sie sich für schwach wachsende Pflanzen. 
  8. Denken Sie auch an die Sichtbarkeit Ihrer Hausnummer. Das Hausnummernschild muss von der Straße aus deutlich sichtbar sein. Die Sichtbarkeit darf nicht durch Bäume, Sträucher, Vorbauten, Schilder oder Schutzdächer usw. behindert werden. Etwaige Behinderungen (z. B. durch rankende Pflanzen) hat der Eigentümer auf eigene Kosten zu beseitigen. Vor allem: Im Ernstfall kann dies für Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr oder Polizei wichtig sein und Ihnen im Notfall wertvolle Zeit retten.
  9. Vom Verbot des Naturschutzgesetzes, in der Zeit vom 1. März bis 30. September das Schneiden von Gehölzen zu unterlassen, sind die Eigentümer in diesem Falle befreit, weil es sich um eine aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend notwendige Maßnahme handelt.