Öffnungszeiten Rathaus
Montag bis Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag u. Donnerstag
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Geschäftsleitender Beamter Hans-Peter Pauli in den Ruhestand verabschiedet

v.li.: Nachfolger Christian Schiebel, Erster Bürgermeister Beckel, Hans-Peter Pauli und Personalratsvorsitzender Stefan Herz

Der langjährige Hauptamtsleiter und Geschäftsleitende Beamte Hans-Peter Pauli wurde mit dem 01. Januar 2020 nach fast 19-jähriger Tätigkeit beim Markt Oberstaufen in den Ruhestand versetzt. Im Rahmen eines Stehempfangs im Färberhaus am 09. Januar wurde er nun von Erstem Bürgermeister Martin Beckel im Rahmen einer Feierstunde offiziell verabschiedet. Neben vielen aktuellen Gemeinderäten, den Amtsleitern und den Sachgebietsleitern im Hauptamt waren auch Altbürgermeister Walter Grath und einige ehemalige Gemeinderäte und Weggefährten gekommen.
In seiner Laudatio schilderte Erster Bürgermeister Martin Beckel den beruflichen Werdegang von Hans-Peter Pauli. Der gebürtige Lindauer hatte nach dem Abitur und der Ableistung des Wehrdienstes zunächst von 1975 bis 1978 eine Ausbildung zum gehobenen nichttechnischen Dienst beim Landratsamt Lindau absolviert. Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss führte ihn sein Weg zum Landratsamt Oberallgäu. Hier war er bis zum 28. Februar 2001, zuletzt als Sachgebietsleiter für die Bereiche technischer Umweltschutz und EDV tätig. Mit dem 01. März 2001 trat er als Hauptamtsleiter und Geschäftsleiter in den Dienst des Markt Oberstaufen. Dies war mit neuen fachlichen Herausforderungen verbunden und der Start in Oberstaufen war deshalb und auch weil eine Einarbeitung durch den damals schon länger erkrankten Vorgänger nicht möglich war, alles andere als einfach. Hans-Peter Pauli nahm sich der neuen Aufgabe jedoch mit großem Engagement an. Die Themen des Hauptamtes sind vielfältig: Verwaltung des Personals, die EDV, das Ordnungs- und Standesamt, die Kindergärten. Als erster Ansprechpartner des Bürgermeisters in rechtlichen Fragen war Herr Pauli zudem mit vielen Detailfragen konfrontiert, die immer wieder die Einarbeitung in neue Themengebiete erforderten. Im Lauf der Jahre waren einige Herausforderungen zu gestalten, etwa die Gründung der Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH und des Tourismuseigenbetrieb Oberstaufen. Die Aufnahme von Asylbewerbern und ihre Unterbringung und Betreuung waren ebenso zu bewältigen wie zuletzt und immer noch die Verbesserung der Breitbandversorgung.  
Zu Gute kam Herrn Pauli bei Allem sein großes Interesse an moderner Informations- und Kommunikationstechnik. So trieb er die diesbezügliche Ausstattung wie schon im Landratsamt auch bei der Gemeindeverwaltung stets voran mit dem Ziel einen Mehrwert für Bürger und Mitarbeiter zu erreichen. Neuem gegenüber zeigte er sich immer aufgeschlossen und so eignete er sich im Lauf der Jahre in vielen Fortbildungen weitere Spezialkenntnisse an. 
Erster Bürgermeister Martin Beckel bedankte sich bei Herrn Pauli für dessen Einsatz und die große Loyalität ihm gegenüber. Neben den vielen Aufgaben des Tagesgeschäftes habe Herr Pauli auch mehr als 150 Gemeinderatssitzungen professionell vorbereitet und zusammen mit den Räten und den Bürgermeistern zum Wohl der Gemeinde bestritten. Er und Altbürgermeister Walter Grath hätten in ihm stets einen guten Berater gehabt, der vor allem auch dafür gesorgt habe, dass die Entscheidungen von Bürgermeister und Rat auch umgesetzt wurden.
Hans-Peter Pauli betonte zum Abschied, dass er gern in Oberstaufen gearbeitet habe. Er habe den Wechsel vom Landratsamt zur Gemeinde nie bereut. Die Startbedingungen beim Markt seien nicht einfach gewesen, doch die Kollegen hätten ihn gut unterstützt. Er wies darauf hin, dass es angesichts der Entwicklung in anderen Regionen der Erde wichtig sei, sich die Vorzüge einer funktionierenden Demokratie immer wieder bewusst zu machen. IT und EDV seien sicherlich Gebiete gewesen, für die er große Begeisterung ob der damit verbundenen Möglichkeiten aufbringen könne. Er mahnte jedoch hinsichtlich der unausweichlich zunehmenden Digitalisierung der Verwaltung den persönlichen Kontakt zum Bürger nicht zu vernachlässigen.