Öffnungszeiten Rathaus
Montag bis Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Montag, Dienstag u. Donnerstag
14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Abwasserabgabe 2018 für Kleineinleiter

Vorlage Nachweis über Fäkalschlammentsorgung aus Hauskläranlagen

Für das Einleiten von Abwasser (Schmutzwasser, Niederschlagswasser) in öffentliche Gewässer, ist für jede Kläranlage aber auch für die sog. Kleineinleiter (max. 8 cbm Schmutzwasser/Tag) eine Abwasserabgabe zu bezahlen. Die Abwasserabgabe für diese Kleinkläranlagen beträgt derzeit für jeden Einwohner (Haupt- und Nebenwohnsitz) des angeschlossenen Grundstücks 17,90 Euro/Jahr.
Die Einhebung dieser Abgabe erfolgt durch die Gemeinde und muss zur zweckgebundenen Verwendung an das Land Bayern abgeführt werden. 

Im Frühjahr 2019 erfolgt die Veranlagung der Abwasserabgabe 2018, also aller Anwesen, die nicht an die gemeindliche Kläranlage angeschlossen sind. 
Von der Abwasserabgabe freigestellt sind:
•    Anwesen, deren Hauskläranlage über eine vom Landratsamt Oberallgäu genehmigte vierte Reinigungsstufe (Klärteich, Klärbeet etc.) verfügen. Zum Nachweis des ordnungsgemäßen Betriebs dieser Anlage, ist dem Markt Oberstaufen ein Wartungsprotokoll der Wartungsfirma bzw. ein Leerungsnachweis vorzulegen.
Anwesen, für die kein Wartungsprotokoll bzw. Leerungsnachweis vorgelegt wird, werden zur Abwasserabgabe herangezogen!
•    Landwirte, wenn die häuslichen Abwässer nach Vorklärung in einer 3-Kammer-Ausfaulgrube in die Güllegrube eingeleitet werden. Dieser Sachverhalt ist dem Steueramt zu dem unten angeführten Termin bekannt zu geben. 

Prüfen Sie daher bitte, ob im Jahr 2018 bei Ihnen noch eine Fäkalschlamm-Entsorgung fällig ist. Sie ersparen sich dadurch einen Behördengang und der Verwaltung weitere Überprüfungen. 

Diese Nachweise sind nunmehr bis spätestens 31. Januar 2019 dem Markt Oberstaufen (Kämmerei – Fax 08386/93003-39, Mail: Finanzverwaltung@Oberstaufen.info), wie auch dem Landratsamt, vorzulegen. Eine Vorlage beim Landratsamt Oberallgäu erübrigt sich dann, wenn Sie vom Markt Oberstaufen eine Rechnung über die Fäkalschlammentsorgung über die gemeindliche Kläranlage in Steinebach erhalten haben.